Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel will 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime.
clock-icon26.05.2018 - 10:47:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich dafür einsetzen, dass in den nächsten vier Jahren 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime entstehen

Bild: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bauarbeiter, über dts Nachrichtenagentur

"Das ist auch dringend notwendig", sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrem Podcast. Dafür setze man Mittel in Höhe von mehr als sechs Milliarden Euro ein. "Im sozialen Wohnungsbau werden wir die Länder noch einmal massiv unterstützen - und zwei Milliarden Euro dafür zur Verfügung stellen", so Merkel.


Auch normaler "bezahlbarer" Wohnraum solle gefördert werden. Familien sollten sich nicht zwischen Wohneigentum oder Kindern entscheiden müssen. Durch das Baukindergeld würde beides zusammenpassen. Die Kanzlerin nannte in diesem Zusammenhang außerdem verbilligtes Bauland für Kommunen sowie ein schlankeres Baurecht.


Auch die Situation der Mieter solle verbessert werden, sagte Merkel. Außerdem solle der Mietspiegel standardisiert und transparenter gemacht werden. All diese Maßnahmen sollen mehr Wohnraum schaffen und die Rechte der Mieter stärken, ohne dass Vermieter in eine schwierige Lage gebracht werden, sagte die Kanzlerin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die FDP sieht die Regierungsfähigkeit der Großen Koalition angesichts des Asylstreits zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) massiv beeinträchtigt


Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) aufgerufen, sich im Asylstreit zu einigen und \"die volle Handlungsfähigkeit des Staates nach innen und außen wiederherzustellen\"


Der Chemiekonzern BASF besorgt sich frisches Kapital in Höhe von 250 Millionen: Seit dem 20


Die Kalenderwoche 25 ist eine ereignisreiche Woche am KMU-Anleihen-Markt, so äußert sich etwa der Gläubigervertreter Gustav Meyer zu Schwabedissen (mzs Rechtsänwälte) im exklusiven Anleihen Finder-Interview  über die gegenwärtige Situation des GEWA-Towers und den aktuellen Stand der Dinge bei dem Fellbacher Immobilien-Projekt


Angela Merkel macht das Gegenteil von dem, was man ihr unterstellt: Die Medien-Woche im Blick von Wolfram Eilenberger


Seehofer droht, Europa ringt um eine gemeinsame Flüchtlingspolitik - und Angela Merkel scherzt bei ihrer Nahost-Reise in einer Schule für Flüchtlingskinder


Angela Merkel streckt die Zunge raus Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 


Am Sonntag bestimmen 60 Millionen türkische Staatsbürger, wer ihr Land künftig regiert


Zehn Millionen Glückliche könnten in den Genuss staatlicher Subventionen für die eigenen vier Wände kommen


Venezuelas Wirtschaft ist in einer tiefen Krise Der Nachfahre eines Hamburger Kaufmanns ist mit seinem Rum-Imperium trotzdem erfolgreich