Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundeskartellamt will Unitymedia-Verkauf an Vodafone prüfen.
clock-icon08.11.2018 - 11:06:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Bundeskartellamt will den Verkauf von Unitymedia an Vodafone prüfen

Bild: Vodafone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vodafone, über dts Nachrichtenagentur

Man habe im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsministerium die Verweisung des Fusionsfalles Vodafone/Liberty beantragt, soweit sich dieser Zusammenschluss auf Märkte in Deutschland auswirke, teilte die Behörde am Donnerstag mit. "Unserer Ansicht nach bietet sich der Fall für eine Teilverweisung an.


Von den Wirkungen des Zusammenschlusses ist vor allem Deutschland betroffen", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt. "Hier könnte die Übernahme von Unitymedia zu ganz erheblichen Veränderungen der Marktverhältnisse im Bereich des Kabelfernsehens und der Telekommunikation führen." Die beteiligten Unternehmen hatten Mitte Oktober bei der EU-Kommission angemeldet, dass die Vodafone Group große Teile des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Europa übernehmen möchte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Heute wurde ein Bericht von Dr James V Koch, Board of Visitors Professor Emeritus of Economics und President Emeritus der Old Dominion University, zu den geschätzten Auswirkungen von Braidy Industries („Braidy“) auf die Wirtschaft des Commonwealth of Kentucky veröffentlicht


Centreon, ein bewährter Anbieter von Monitoring-Lösungen für Unternehmen mit konvergenter und gemischter IT-Infrastruktur, hat heute eine neue Version seiner Vorzeige-Plattform, der ganzheitlichen Monitoring-Lösung Centreon EMS, veröffentlicht


Nordson EFD, ein Unternehmen von Nordson (NASDAQ: NDSN), dem weltweit führenden Hersteller von Präzisionsdosiersystemen für Flüssigkeiten, freut sich, das White Paper Contact vs


Forter, das führende Unternehmen im Bereich E-Commerce-Betrugsprävention, bringt heute seine PSD2-kompatible Händlerlösung, Forter PSD2 Solution for Merchants, auf den Markt


Beim von der Steinhoff International Holdings (kurz ?Steinhoff?) angestrebten Verkauf von Kika/Leiner hieß es, dass der potenzielle Käufer (die SIGNA Holding GmbH) bis zum 19