Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundeskartellamt will Unitymedia-Verkauf an Vodafone prüfen.
clock-icon08.11.2018 - 11:06:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Bundeskartellamt will den Verkauf von Unitymedia an Vodafone prüfen

Bild: Vodafone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vodafone, über dts Nachrichtenagentur

Man habe im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsministerium die Verweisung des Fusionsfalles Vodafone/Liberty beantragt, soweit sich dieser Zusammenschluss auf Märkte in Deutschland auswirke, teilte die Behörde am Donnerstag mit. "Unserer Ansicht nach bietet sich der Fall für eine Teilverweisung an.


Von den Wirkungen des Zusammenschlusses ist vor allem Deutschland betroffen", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt. "Hier könnte die Übernahme von Unitymedia zu ganz erheblichen Veränderungen der Marktverhältnisse im Bereich des Kabelfernsehens und der Telekommunikation führen." Die beteiligten Unternehmen hatten Mitte Oktober bei der EU-Kommission angemeldet, dass die Vodafone Group große Teile des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Europa übernehmen möchte.


Das könnte Sie auch interessieren:

^ Original-Research: Uzin Utz - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu Uzin Utz Unternehmen: Uzin Utz ISIN: DE0007551509 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Halten seit: 15 11 2018 Kursziel: 62,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Frank, Laser Gestiegenes Kostenniveau zehrt signifikantes Umsatzwachstum in Q3 auf Uzin Utz


Amazon Web Services, Inc (AWS), ein Unternehmen von Amazon com (NASDAQ: AMZN), gab heute bekannt, dass es Anfang 2020 eine Infrastrukturregion in Italien eröffnen wird


Osnabrück - Deutscher Industrie-und Handelskammertag: Für ein Aufatmen beim Brexit noch zu früh "Es war allerhöchste Eisenbahn" - Präsident Schweitzer rät Unternehmen zu Vorsorge Osnabrück


Die Strategie der Bundesregierung, bis zum Jahr 2025 drei Milliarden Euro in Künstliche Intelligenz (KI) zu investieren, stößt bei Wirtschaft und Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo


Insolventes Unternehmen hat gerade einmal 8000 Euro in der Kasse


Beim gemeinsamen Unternehmen der beiden Medienhäuser fallen 200 Vollzeitstellen weg


Die 55-jährige neue Aufsichtsratschefin konnte bereits Erfahrung in diversen anderen börsengehandelten Unternehmen sammeln, in denen sie wichtige Positionen besetzte


Die startup300 AG, Betreiber eines Ecosystems für Startups und innovative Unternehmen, hat Kurs Richtung Wiener Börse gesetzt


Weitefeld Die Grünflächenarbeiten auf den beiden Friedhöfen in Weitefeld und Oberdreisbach werden nicht an ein privates Unternehmen vergeben


Unternehmen sehen in den Plänen zur Künstlichen Intelligenz eine große Chance für die Wirtschaft