Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Opel baut 500 weitere Mitarbeiter in deutschen Werken ab.
clock-icon11.07.2019 - 12:47:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Autobauer Opel reduziert abermals sein Personal in Deutschland

Bild: Opel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Opel, über dts Nachrichtenagentur

Am Standort in Kaiserslautern sollen auf freiwilliger Basis 300 Beschäftigte gehen, in Eisenach ist der Abbau von 200 Mitarbeitern vorgesehen, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). In beiden Werken wurden die Altersteilzeit- und Vorruhestandsregelungen auf die Jahrgänge bis einschließlich 1961 geöffnet.


Ein Konzernsprecher bestätigte der Zeitung die Zahlen. Ende Juni hatten sich Geschäftsführung, Werksleitung und Betriebsrat bereits darauf geeinigt, über Abfindungen, Altersteilzeit und Vorruhestand 600 Mitarbeiter im Stammwerk in Rüsselsheim abzubauen. Mit den Vereinbarungen in Kaiserslautern und Eisenach sollen bei Opel in den drei deutschen Fabriken bis 2023 in Summe rund 1.100 Beschäftigte zusätzlich ausscheiden.


Seit Opel im Sommer 2017 vom französischen Fahrzeughersteller PSA (Peugeot, Citroën, DS) übernommen wurde, besiegelte das Management damit den Abbau von zusammengerechnet 6.800 Stellen alleine in Deutschland. Das entspricht mehr als einem Drittel der heimischen Belegschaft, die vor zwei Jahren noch aus mehr als 19.300 Mitarbeitern bestand.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Brexit-Unsicherheit kommt Verbraucher und Wirtschaft teuer zu stehen: Die Preise für Überweisungen von Deutschland nach Großbritannien haben in den vergangenen Monaten deutlich angezogen


Kalray (Paris:ALKAL) (Euronext Growth Paris: ALKAL) gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Value-Added Reseller (VAR)-Vereinbarung mit Intron Technology Holdings Limited („Intron Technology“ oder der „Gruppe“; HKEX: 1760), einem schnell wachsenden Anbieter von Lösungen für die Automobilelektronik in China, unterzeichnet hat, mit dem Ziel, seine Position bei Prozessoren für neue intelligente Systeme zu stärken


Berlin - Zum neuen Brexit-Abkommen äußert sich Joachim Lang, BDI-Hauptgeschäftsführer: "Der neue Brexit-Deal ist besser als ein harter Ausstieg" - "Die deutsche Wirtschaft ist erleichtert, dass die Unterhändler endlich eine Einigung erzielen konnten


Achern - Mitarbeiter abgelenkt und in die Kasse gegriffen