Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Daimler baut weltweit 1.100 Stellen von Führungskräften ab.
clock-icon08.11.2019 - 14:10:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Automobilhersteller Daimler will weltweit 1 100 Arbeitsplätze für Führungskräfte abbauen, in Deutschland wäre davon etwa jeder zehnte Mitarbeiter in leitender Position betroffen

Bild: Mercedes-Stern, über dts Nachrichtenagentur Bild: Mercedes-Stern, über dts Nachrichtenagentur

Zudem fordere das Management von den Arbeitnehmern, im kommenden Jahr auf die Tariferhöhungen und individuellen Lohnsteigerungen zu verzichten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eine Rundmail des Gesamt-Betriebsrats. Darin habe Betriebsratschef Michael Brecht Widerstand gegen die Pläne des neuen Daimler-Chefs Ola Källenius angekündigt.


"Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden", heißt es in der Mail von Brecht an die Mitarbeiter. Bislang hatte sich Källenius nur sehr vage über seine Sparpläne geäußert. Er sprach zwar stets von dringend nötigen Effizienzsteigerungen, die angesichts des bevorstehenden Wandels in der Autoindustrie nötig seien.


Aber Details seines Sparkonzepts will der Schwede erst am 14. November vor Investoren auf einem Kapitalmarkttag in London präsentieren. Der Daimler-Betriebsratschef von sprach von "extremer Unsicherheit, teilweise auch Wut" bei den Mitarbeitern. Den Verzicht auf tariflich garantierte Lohnerhöhungen lehne er "kategorisch" ab, sagte Brecht der "Süddeutschen Zeitung".


Diese Forderung löse "zu Recht Emotionen und hohes Unverständnis aus". Er sehe zwar die "schlechte Finanzsituation" sowie die "Notwendigkeit" von Maßnahmen, so der Daimler-Betriebsrat weiter. Er spricht aber von "unverhältnismäßigen Forderungen, die niemandem nützen".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt am Main - - Die nationalen Förderinstitute BGK, Bpifrance, British Business Bank, ICO und die KfW stellen in Brüssel die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie zu kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Europa vor


Anlässlich des Jahrestreffens der sogenannten \"Willkommenslotsen\" der Bundesregierung am Montag in Berlin hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die deutsche Wirtschaft aufgefordert, mehr offene Stellen mit Flüchtlingen zu besetzen


Shopify Inc (NYSE: SHOP) (TSX: SHOP), das führende globale Handelsunternehmen, veröffentlichte heute seinen ersten Bericht über Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, der das Wachstum der mit Shopify arbeitenden Unternehmen und deren Nutzen für die Weltwirtschaft veranschaulicht


Berlin - 70 Prozent stellen abnehmende Qualität der Bewerber fest / 'Capital' veröffentlicht zum dritten Mal Studie zu den besten Ausbildungsbetrieben / 445 Unternehmen schneiden gut bzw