Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Betuwe-Linie: Hafen Rotterdam schreibt Mahnbrief an Scheuer.
clock-icon08.11.2018 - 10:16:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt

Bild: Andreas Scheuer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Andreas Scheuer, über dts Nachrichtenagentur

"Wir müssen mit größter Sorge feststellen, dass es seit Jahren keine signifikanten Fortschritte beim wirtschaftlich bedeutendsten deutsch-niederländischen Schieneninfrastrukturprojekt, der Betuweverbindung, gibt", heißt es in dem Brief, über den die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet.


Man habe in den Niederlanden 4,7 Milliarden Euro in die Verbindung bis zur Grenze investiert. Dieser Teil wurde 2007 in Betrieb genommen. "Inzwischen neigt sich das Jahr 2018 seinem Ende entgegen und noch immer kann uns niemand einen offiziellen Eröffnungstermin bzw. ein geplantes Realisierungsdatum für den deutschen Streckenabschnitt, ABS 3.


Gleis Emmerich - Oberhausen, nennen", schreibt Allard Castelein, Geschäftsführer des Rotterdamer Hafenbetriebs, an die Verkehrsminister Andreas Scheuer und Hendrik Wüst. Wüst teilte auf Anfrage mit: "Die Kommunen an der Betuwe haben bei den Themen Lärmschutz und Brandschutz gut und erfolgreich mit der Bahn verhandelt und sind auch aktuell in guten Gesprächen.


Aber wir müssen jetzt in die Umsetzung kommen." Zum Zeitplan sagte der Minister: "Es ist nicht seriös abschätzbar, wann die Fertigstellung der Ausbaustrecke erfolgen kann, da nicht auszuschließen ist, dass gegen den Planfeststellungsbeschluss des EBA geklagt wird." Das Eisenbahnbundesamt (EBA) entscheidet über das Bauvorhaben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Als die schwarz-gelbe Landesregierung ihren Dienst antrat, wollte sie das Bundesland erneuern, die Wirtschaft entfesseln und NRW wieder zu den Top-Adressen in Deutschland machen


Das weltweit führende Unternehmen für Meerestechnik Kongsberg Maritime hat Leclanché, eines der weltweit führenden Unternehmen für Speicherlösungen, als Partner für Batterien und Lieferanten von kundenspezifischen Energiespeicherlösungen für die Schifffahrt ausgewählt


Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt


Euler Hermes Webseite http://ots de/gOiVgH Hamburg - - Kurzfristig profitieren Unternehmen von "Quick Wins" aus Wahlversprechen: 90 000 zusätzliche Unternehmen für 2019 erwartet - Bis zu 0,3 Prozentpunkte (pp) an zusätzlichem Rückenwind für die brasilianische Wirtschaft möglich -


Unternehmen sehen in den Plänen zur Künstlichen Intelligenz eine große Chance für die Wirtschaft


Wo leben Fachkräfte, was kosten und wie produktiv arbeiten sie? Der große Städtetest der WirtschaftsWoche zeigt, wo sich die Wirtschaft am wohlsten fühlt – und womit Außenseiter Unternehmen locken könnten


Minister Althusmann: Positive Neubewertung der Schienenwege gute Nachrichten für das Mobilitätsland NiedersachsenHannover (WB/Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung) - Bundesverkehrsminister Scheuer hat gestern, am Dienstag die Liste der Schienenprojekte vorgestellt, die im Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) aus der Kategorie „potenzieller Bedarf“ in die höchste Kategorie „vordringlicher Bedarf“ hochgestuft werden


Der niederländische Stürmerstar Robin van Persie will seine Karriere am Saisonende beenden "Normalerweise höre ich am Ende der Saison auf", sagte der 35 Jahre alte ehemalige Oranje-Nationalstürmer dem Algemeen Dagblad  Der Angreifer von Feyenoord Rotterdam, der unter anderem beim FC Arsenal und Manchester United gespielt hatte, weiter: "Ich werde im nächsten Jahr 36, ich war dann 18 Jahre im Profi-Fußball "Für die Niederlande erzielte van Persie in 102 Länderspielen 50 Treffer  Van


Beim Brexit droht der Wirtschaft Chaos Unternehmen versuchen, sich zu wappnen