Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Betuwe-Linie: Hafen Rotterdam schreibt Mahnbrief an Scheuer.
clock-icon08.11.2018 - 10:16:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt

Bild: Andreas Scheuer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Andreas Scheuer, über dts Nachrichtenagentur

"Wir müssen mit größter Sorge feststellen, dass es seit Jahren keine signifikanten Fortschritte beim wirtschaftlich bedeutendsten deutsch-niederländischen Schieneninfrastrukturprojekt, der Betuweverbindung, gibt", heißt es in dem Brief, über den die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet.


Man habe in den Niederlanden 4,7 Milliarden Euro in die Verbindung bis zur Grenze investiert. Dieser Teil wurde 2007 in Betrieb genommen. "Inzwischen neigt sich das Jahr 2018 seinem Ende entgegen und noch immer kann uns niemand einen offiziellen Eröffnungstermin bzw. ein geplantes Realisierungsdatum für den deutschen Streckenabschnitt, ABS 3.


Gleis Emmerich - Oberhausen, nennen", schreibt Allard Castelein, Geschäftsführer des Rotterdamer Hafenbetriebs, an die Verkehrsminister Andreas Scheuer und Hendrik Wüst. Wüst teilte auf Anfrage mit: "Die Kommunen an der Betuwe haben bei den Themen Lärmschutz und Brandschutz gut und erfolgreich mit der Bahn verhandelt und sind auch aktuell in guten Gesprächen.


Aber wir müssen jetzt in die Umsetzung kommen." Zum Zeitplan sagte der Minister: "Es ist nicht seriös abschätzbar, wann die Fertigstellung der Ausbaustrecke erfolgen kann, da nicht auszuschließen ist, dass gegen den Planfeststellungsbeschluss des EBA geklagt wird." Das Eisenbahnbundesamt (EBA) entscheidet über das Bauvorhaben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Münster - Die IHK Nord Westfalen will zusammen mit dem NRW-Wirtschaftsministerium dazu beitragen, dass der Brexit weniger negative Folgen für das Auslandsgeschäft von Unternehmen hat


Die Forderung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nach Steuerrabatten für tarifgebundene Unternehmen stößt in der Wirtschaft und beim Koalitionspartner CDU auf Widerstand


Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt


Der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (APA), Hubert Lienhard, hat dazu aufgerufen, im Umgang deutscher Unternehmen mit Saudi-Arabien der Bundesregierung zu folgen


Liebe Leser,im vergangenen Jahr profitierte die US-Währung im Wesentlichen von drei Effekten: Die US-Wirtschaft lief rund, die US-Notenbank erhöhte beständig die Zinsen und durch die Steuerreform transferierten viele Unternehmen ihre im Ausland geparkten Gewinne zurück in die USA Das bedeutete eine zusätzliche Nachfrage nach US-Dollar und ließ den Greenback gegenüber anderen Währungen wie beispielsweise dem Euro aufwerten


Gutes Geld für gute Ideen: Mit 150 Millionen Euro will das Land NRW junge, innovative Unternehmen fördern


Die Wirtschaft wächst weltweit - und die Schulden kräftig mit: Sie entsprechen 318 Prozent der Wirtschaftsleistung von Privathaushalten, Unternehmen und dem öffentlichen Sektor


Boppard Die Hebel-Linie ist verkauft Zum Jahresende hat die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt das Bopparder Unternehmen übernommen


Die Wirtschaft bremst sich etwas ein – und sonst? Was auf die Unternehmen heuer alles zukommt


Commerzbank, ein Unternehmen aus dem Markt "Diversifizierte Banken", notiert aktuell (Stand 18:58 Uhr) mit 6,22 EUR deutlich im Plus (+1 25 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Xetra Technische Analyse: Die 200-Tage-Linie (GD200) der Commerzbank verläuft aktuell bei 8,83 EUR