Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Steuergewerkschaft will Änderungen an Grundsteuerreform.
clock-icon11.07.2019 - 05:02:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesvorsitzende der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, fordert Änderungen an der geplanten Grundsteuerreform

Bild: Mietwohnungen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Mietwohnungen, über dts Nachrichtenagentur

"Glücklicherweise braucht die Große Koalition die Zustimmung der Opposition, um die für die Öffnungsklausel notwendige Grundgesetzänderung durchzusetzen", sagte Eigenthaler den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Er unterstützte die von Grünen und der Linkspartei gestellte Bedingung, den Eigentümern künftig zu verbieten, die Grundsteuer auf die Mieter abzuwälzen.


Eine Grundsteuer, die am Wert der Immobilie ansetze, wirke wie eine Art Vermögensteuer, so der Bundesvorsitzende der Steuergewerkschaft weiter. "Das kann man auf Ebene des Eigentümers akzeptieren, denn er hat ja etwas vom Wertzuwachs seiner Immobilie. Aber die Belastung darf ich dann doch nicht an den Mieter weitergeben, der vielleicht nur ein geringes Einkommen hat.


Es ist mir rätselhaft, wie Sozialdemokraten so etwas zulassen können", sagte Eigenthaler. Er unterstützte zudem die Forderung der FDP, bei der Grunderwerbsteuer einen Freibetrag einzuführen. "Alle Parteien reden immer darüber, dass die Bildung von Wohneigentum gefördert werden muss. Und was macht der Staat? Wenn eine Familie eine durchschnittliche Immobilie kauft, werden erst einmal 30.000 Euro Steuern fällig", kritisierte der Bundesvorsitzende der Steuergewerkschaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

InCity Immobilien AG, DE000A0HNF96


TLG IMMOBILIEN AG, DE000A12B8Z4


München - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www presseportal de/pm/81520/4440880 - Das Vorstandsgremium des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e


Die Forderung der Grünen nach einem europäischen Kartellamt mit integrierter Digitalaufsicht stößt in der digitalen Wirtschaft auf Ablehnung