Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIHK warnt vor Folgen des Dieselskandals für Gesamtwirtschaft.
clock-icon12.06.2018 - 09:56:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat vor den Folgen des fortgesetzten Dieselskandals für die Gesamtwirtschaft gewarnt

Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

"Die Diesel-Affäre und Fahrverbote verunsichern große Teile der deutschen Wirtschaft", sagte Schweitzer der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Nicht nur die Kfz-Branche selbst ist betroffen. Wertverluste und Standzeiten vieler Diesel-Pkw belasten auch viele Mittelständler und kleinere Betriebe", sagte der DIHK-Präsident.


"Der DIHK schätzt die damit verbundenen Kosten schon heute auf mehr als eine halbe Milliarde Euro", sagte Schweitzer. "Viele Zulieferer befürchten zudem Umsatzverluste aufgrund sinkender Neuzulassungen." Dieses Problem müsse man ernster nehmen: "Um das Vertrauen des Marktes wieder herzustellen, ist neben dem Engagement für saubere Luft in Städten auch eine schnelle und lückenlose Aufklärung von Verstößen gegen die Genehmigung von Diesel-Fahrzeugen notwendig", mahnte er.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Als K+S (ISIN DE000KSAG888) am Donnerstagabend, den 9 August mitteilte, wo das Unternehmen derzeit die Zielzone für das 2018er EBITDA (Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) sieht, quittierte das der Markt am Tag danach mit einem Kurseinbruch


Griechenland wird nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) nach dem Ende des Rettungsprogramms für deutsche Unternehmen als Markt wieder interessant


Trunkenheit im Straßenverkehr


Ludwigshafen-West - Unfall mit Folgen


Unternehmen will per Eigentümerversammlung Geschäftsführer loswerden


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Heute möchte ich auf ein Thema eingehen, das bislang im Zahlenwerk von BASF zwar noch keine allzu große Rolle spielt, von dem das Unternehmen zukünftig jedoch vermehrt profitieren wird Es handelt sich dabei um den 3D-Druck


Nachdem die deutschen Athleten in den letzten Tagen bereits viele Medaillen abräumen konnten, sollen am Donnerstag die nächsten folgen Für Leonie Beck wird es über die zehn Kilometer im Freiwasser ernst


Auf Spanien sollen Griechenland und Italien folgen: Das Innenministerium setzt auf Rückführungsabkommen für Flüchtlinge


Im Rahmen unserer Artikelserie zum Thema Fit für Datenschutz: Verpflichtung und Chance für Unternehmen, widmen wir uns diesmal dem Thema Sicherheit im Netzwerk