Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIHK warnt vor Folgen des Dieselskandals für Gesamtwirtschaft.
clock-icon12.06.2018 - 09:56:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat vor den Folgen des fortgesetzten Dieselskandals für die Gesamtwirtschaft gewarnt

Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

"Die Diesel-Affäre und Fahrverbote verunsichern große Teile der deutschen Wirtschaft", sagte Schweitzer der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Nicht nur die Kfz-Branche selbst ist betroffen. Wertverluste und Standzeiten vieler Diesel-Pkw belasten auch viele Mittelständler und kleinere Betriebe", sagte der DIHK-Präsident.


"Der DIHK schätzt die damit verbundenen Kosten schon heute auf mehr als eine halbe Milliarde Euro", sagte Schweitzer. "Viele Zulieferer befürchten zudem Umsatzverluste aufgrund sinkender Neuzulassungen." Dieses Problem müsse man ernster nehmen: "Um das Vertrauen des Marktes wieder herzustellen, ist neben dem Engagement für saubere Luft in Städten auch eine schnelle und lückenlose Aufklärung von Verstößen gegen die Genehmigung von Diesel-Fahrzeugen notwendig", mahnte er.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Um die Tarifbindung in der deutschen Wirtschaft zu stärken, will Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Bürokratie von Unternehmen in Tarifverträgen verringern


Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat vor den Folgen des fortgesetzten Dieselskandals für die Gesamtwirtschaft gewarnt


Frankfurt - Die gerichtliche Aufarbeitung des VW (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF)-Dieselskandals und dessen dramatische Folgen für VW- und Porsche-Aktionäre kam bisher nur sehr schleppend voran, so die der Nieding+Barth Rechtsanwaltsaktiengesellschaft in einer aktuellen Pressemitteilung


München - Die deutsche Wirtschaft brummt, die Wachstumsprognosen für 2018 sind erfreulich und dennoch haben Unternehmen angekündigt, dieses Jahr in Deutschland zahlreiche Stellen abzubauen


Kann eine sogenannte Sonderwirtschaftszone der Oberlausitz helfen, die Folgen des Kohleausstiegs abzufangen? Gesenkte Steuern oder mildere Gesetze sollen Unternehmen anlocken


Vorsicht, Rücksicht und Respekt: Wer diese und einige andere Empfehlungen beachtet, bewahrt sich und andere vor katastrophalen Folgen im Straßenverkehr


Sieben neue Stellen beim Kanton, rote Köpfe bei Berufsbezeichnungen, aber auch Optimismus: Die Folgen der Masseneinwanderungsinitiative treffen bald den Kanton und die Solothurner Wirtschaft


Anton Hofreiter nennt Verkehrsminister Scheuer und Vorgänger Dobrindt Kumpane der Autoindustrie  Andere Städte würden bald dem Hamburger Beispiel folgen müssen


Global agierende Unternehmen aus dem Kreis spüren Asiens boomende Wirtschaft


Drohende US-Zölle und neue Iran-Sanktionen, die sich auch auf deutsche Unternehmen auswirken könnten: Die Wirtschaft ist alarmiert