Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab.
clock-icon21.05.2018 - 14:21:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, macht frühere Topmanager für die derzeitigen Schwierigkeiten des Geldhauses verantwortlich

Bild: Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur Bild: Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur

"Die harte Wahrheit ist, dass fundamentale, strategische Entscheidungen des Managements und des Aufsichtsrates in der Zeit von Mitte der neunziger Jahre bis 2012 die Bank in diese Lage gebracht haben", sagte der Ökonom dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Die damaligen Vorstandschefs hätten eine ungezügelte und unkontrollierte Expansion im Kapitalmarktgeschäft eingeleitet, unter deren Folgen die Bank bis heute leide.


"Die Führung der Bank überließ seit Mitte der 90er Jahre die operative und strategische Kontrolle des Kapitalmarktgeschäfts den Händlern", sagte der Chefökonom. Aufsichtsrat und Vorstand hätten damals nicht verstanden, dass dies eine umgekehrte Übernahme der Bank durch die Global-Markets-Abteilung war.


"Dies war der erste schicksalhafte, strategische Fehler der Führungsspitze unserer Bank." Folkerts-Landau kritisierte insbesondere Josef Ackermann, der von 2002 bis 2012 Vorstandschef der Bank war und der das Wachstum in der Investmentbank nochmals forcierte. "Ackermann war dabei auf das magische Ziel einer Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern fixiert.


Dieses war damals aber nur unter Inkaufnahme großer finanzieller und ethischer Risiken zu erreichen." Ursprünglich habe das Geldhaus eine sehr viel ausbalanciertere Strategie gehabt, in der die anderen Bereiche ähnlich stark wachsen sollten wie das Handelsgeschäft. "Diese Balance geriet in den 2000er Jahren aus den Fugen.


Das könnte Sie auch interessieren:

BCW (Burson Cohn & Wolfe), eine weltweit führende Kommunikationsagentur, gab heute bekannt, dass Kristen Lisanti dem Unternehmen als Chief Culture Officer beigetreten ist


LabCorp® (NYSE: LH), ein führendes weltweit tätiges Unternehmen für Biowissenschaften, und Definiens®, einer der Pioniere bei Bildanalysen auf Grundlage künstlicher Intelligenz (KI), haben eine strategische Zusammenarbeit zur Verbesserung der weltweiten Entwicklung von Präzisionsmedikamenten bekannt gegeben


Vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU wollen viele ehemalige deutsche Staatsbürger ihren deutschen Pass zurück


Trotz der jüngsten Niederlagen der deutschen Fußballnationalmannschaft überwiegt die Unterstützung für Bundestrainer Joachim Löw


 Der im Zuge der boomenden US-Wirtschaft florierende Internethandel hat dem Bezahldienst Paypal im Sommer gute Geschäfte beschert


Der Kreditkartenriese American Express verdient dank brummender US-Wirtschaft, ausgabefreudiger Kunden und niedrigerer Steuern weiter glänzend


Wird die Große Koalition zur Sacharbeit zurückkehren? Und wenn ja: Was muss sie zuerst anpacken? Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), verlangt eine tief greifende Steuerreform inklusive Wiedereinführung der Vermögenssteuer und eine „große staatliche Offensive im Wohnungsbau“


Viele Verfolgte der Nazis und deren Familien stellen Anträge auf einen deutschen Pass


Sie suchen einen interessanten Arbeits- oder Ausbildungsplatz in einem gut aufgestellten Unternehmen?


Der Streit um die Überbelastung im deutschen Handball geht in eine neue Runde