Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab.
clock-icon21.05.2018 - 14:21:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, macht frühere Topmanager für die derzeitigen Schwierigkeiten des Geldhauses verantwortlich

Bild: Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur Bild: Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur

"Die harte Wahrheit ist, dass fundamentale, strategische Entscheidungen des Managements und des Aufsichtsrates in der Zeit von Mitte der neunziger Jahre bis 2012 die Bank in diese Lage gebracht haben", sagte der Ökonom dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Die damaligen Vorstandschefs hätten eine ungezügelte und unkontrollierte Expansion im Kapitalmarktgeschäft eingeleitet, unter deren Folgen die Bank bis heute leide.


"Die Führung der Bank überließ seit Mitte der 90er Jahre die operative und strategische Kontrolle des Kapitalmarktgeschäfts den Händlern", sagte der Chefökonom. Aufsichtsrat und Vorstand hätten damals nicht verstanden, dass dies eine umgekehrte Übernahme der Bank durch die Global-Markets-Abteilung war.


"Dies war der erste schicksalhafte, strategische Fehler der Führungsspitze unserer Bank." Folkerts-Landau kritisierte insbesondere Josef Ackermann, der von 2002 bis 2012 Vorstandschef der Bank war und der das Wachstum in der Investmentbank nochmals forcierte. "Ackermann war dabei auf das magische Ziel einer Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern fixiert.


Dieses war damals aber nur unter Inkaufnahme großer finanzieller und ethischer Risiken zu erreichen." Ursprünglich habe das Geldhaus eine sehr viel ausbalanciertere Strategie gehabt, in der die anderen Bereiche ähnlich stark wachsen sollten wie das Handelsgeschäft. "Diese Balance geriet in den 2000er Jahren aus den Fugen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Normalerweise ist man von der Deutschen Bank ja nur noch schlechte Nachrichten gewöhnt


Fast zehn Jahre nach der Insolvenz der US-Bank Lehman Brothers hat der Insolvenzverwalter der deutschen Tochter über seinen größten Fall gesprochen


Berlin - - Private und öffentliche Unternehmen können sich in vier Kategorien bewerben - Neben messbaren Erfolgen auch neue Energiesparkonzepte gesucht - Preisgelder in Höhe von 30 000 Euro Der internationale Energieeffizienz-Wettbewerb der Deutschen Energie-Agentur (dena) geht in die Verlängerung


München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Hiscox Cyber Readiness Report 2018: Mehrheit der deutschen Unternehmen sind Cyber-Anfänger / Unternehmen überfordert mit kohärenter Cyber-Sicherheitsplanung / EU-DSGVO setzt Betriebe unter


Der Open End Turbo Optionsschein auf die Deutsche Bank setzt direkt gegen eine positive Entwicklung bei der Aktie der Deutschen Bank


Es gibt derzeit nur wenige, die bei der Deutschen Bank noch auf steigende Kurse setzen


Die traurige Entwicklung der Deutschen Bank fand Mitte 2018 ihren vorläufigen Tiefpunkt, als die Aktie unter die Marke von 10 Euro fiel


NEW YORK (Dow Jones)--Das Strategieteam der Deutschen Bank für das globale Geschäftskundensegment wird eingedampft


Ein Trauerspiel, was in den vergangenen Jahren mit der einst glorreichen Aktie der Deutschen Bank geschehen ist


Wer sich die Optionsscheine der Deutschen Bank auf Tencent Holdings mit Laufzeit bis 25 06 19 sichert, der setzt auf mittelfristig steigende Kurse bei Tencent