Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Oettinger fürchtet chinesische Übernahme europäischer Infrastruktur.
clock-icon24.03.2019 - 16:45:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat dazu aufgerufen, Schritte gegen eine Übernahme europäischer Infrastruktur durch China einzuleiten

Bild: Günther Oettinger, über dts Nachrichtenagentur Bild: Günther Oettinger, über dts Nachrichtenagentur

"Ich sehe mit Sorge, dass in Italien und anderen europäischen Ländern strategisch wichtige Infrastrukturen - etwa Stromnetze, Schnellbahnstrecken oder Häfen - nicht mehr in europäischer, sondern in chinesischer Hand sind", sagte Oettinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Die Regierungen der Mitgliedstaaten nähmen nationale und europäische Interessen nicht ausreichend wahr, kritisierte er.


"Daher ist ein europäisches Vetorecht oder eine europäische Zustimmungspflicht - ausgeübt durch die Kommission - überlegenswert." Europa brauche dringend eine China-Strategie, die diesen Namen verdiene, verlangte Oettinger. Hintergrund des Vorschlags ist der Einstieg Italiens in das chinesische Welthandelsprojekt einer neuen Seidenstraße.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

- HONOR 20 Absatz in China übersteigt eine Million Einheiten in nur 14 Tagen - HONOR 20 PRO Absatzvolumen übersteigt 100 Millionen RMB innerhalb von drei Sekunden nach der Veröffentlichung - Ab 21


Qingdao, China - Am Morgen des 7 Juni 2019 deutscher Ortszeit fand im Museum für Hamburgische Geschichte in Hamburg, Deutschland die Fotoausstellung mit urbanem Thema mit dem Titel "City of Youth-China Qingdao" statt, die von der Pressestelle der


Holliday Fenoglio Fowler, L P (HFF) gibt bekannt, dass das Unternehmen ausgewählt wurde, um exklusiv den Verkauf von 25 Monroe Place durchzuführen, einem 12-stöckigen Luxuswohnhaus mit 67 Appartments im Viertel Brooklyn Heights in Brooklyn, New York


IDEMIA, weltweit führender Anbieter im Bereich „Augmented Identity?, gibt bekannt, dass das Unternehmen in Partnerschaft mit CIVIPOL, dem Betreiber der technischen Zusammenarbeit des französischen Innenministeriums, mit DIGITECH, einem führenden Anbieter von papierlosen Personenstandsregisterlösungen, mit UNFPA, dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen und mit der CARITAS, einem Zusammenschluss von 165 katholischen Hilfs-, Entwicklungs- und Sozialdienstorganisationen, den ersten Einsatz der Open-Standard-Schnittstelle für das Identitätsmanagement OSIA in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) auf den Weg gebracht hat