Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIHK-Präsident für CO2-Bepreisung.
clock-icon25.06.2019 - 18:46:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) steht einer CO2-Bepreisung positiv gegenüber

Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

"Eine zusätzliche CO2-Bepreisung kann generell eine sinnvolle Ergänzung sein, um die Klimaziele zu erreichen", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Der Wirtschaftsvertreter forderte allerdings Ausnahmen: Bei den Unternehmen aus der Energiewirtschaft und der Industrie habe man mit dem Emissionshandel bereits eine funktionierende CO2-Bepreisung.


"Daher sollten wir uns nun in der Diskussion auf die übrigen Bereiche konzentrieren", so der DIHK-Präsident weiter. Die "übrigen Bereiche" seien vor allem der Verkehr und die Gebäudewirtschaft. Der DIHK lässt offen, welches Preissystem er bevorzugt. Schweitzer wies darauf hin, Klimaschutz funktioniere am besten weltweit.


"Deshalb sollten neue Instrumente anschlussfähig an europäische Regelungen sein, um Wettbewerbsnachteile für deutsche Unternehmen zu vermeiden", so der DIHK-Präsident. Ein zusätzlicher Preis auf CO2 müsse auf die jeweiligen Ziele abgestimmt werden. "Wenn die Bundesregierung bei einzelnen Klimazielen etwa für Gebäude und Verkehr bleibt, sind sektorspezifische Instrumente treffsicherer", sagte Schweitzer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das steirische Kosmetiklabel PURE SKIN FOOD geht mit seinem konsequenten Nachhaltigkeitsansatz einen weiteren Schritt: Das Unternehmen arbeitet nun offiziell CO2-neutral und ist stolz darauf, damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten


US-Präsident Donald Trump droht der Türkei mit \"totaler Zerstörung der Wirtschaft\"


Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat von der Bundesregierung Maßnahmen zur Beschleunigung von Planverfahren gefordert


Der Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH), Reint Gropp, hält an seiner Kritik der Subventionspolitik für ostdeutsche Unternehmen fest