Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mehdorn wehrt sich gegen Vorwurf des Kaputtsparens der Bahn.
clock-icon11.01.2019 - 08:10:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere Bahnchef Hartmut Mehdorn wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe die Deutsche Bahn im Zuge der geplanten Teilprivatisierung vor zehn Jahren "kaputtgespart" und sei deshalb schuld an der aktuellen Misere

Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben seit 2000 Jahr für Jahr mehr investiert - in zehn Jahren mehr als in den 25 Jahren davor", sagte Mehdorn der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Wir haben an den Stellen gespart, an denen gespart werden musste und konnte, um eine wirtschaftliche Bahn zu schaffen", so der frühere Bahnchef weiter.


Die Entwicklung seit seinem Ausscheiden aus dem Konzern im Mai 2009 sieht er kritisch. "Die Bahn hat sich in den letzten zehn Jahren zurückentwickelt - zurück zur Staatsbahn, auf einen Stand wie vor der Bahnreform vor 25 Jahren", sagte Mehdorn. Für einen wesentlichen Grund für die aktuelle Krise hält Mehdorn das Bestreben der Politik, "sich bei der Bahn wieder populistisch einzumischen, ohne das nötige Geld bereitzustellen".


Die verstärkte Einflussnahme der Politik - bis hin zur Besetzung des Aufsichtsrates mit mehr Politikern und des Vorsitzes mit einem ehemaligen Verkehrsstaatssekretär - schwäche das Unternehmen, so der frühere Bahnchef. "Die Deutsche Post, die Deutsche Telekom und die Deutsche Lufthansa sind heute erfolgreich, weil sie privatisiert worden sind - und nicht, obwohl sie privatisiert worden sind", so Mehdorn.


Ein Bahnchef tue gut daran, Distanz zur Politik zu wahren. Kein Unternehmen könne auf Dauer effizient und kundenorientiert erfolgreich agieren, wenn es sich nur an politischen Vorgaben orientiere. Einen Politiker zum Bahnchef zu befördern, wäre "ein fatales Zeichen", sagte Mehdorn.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

M2 Cobalt und Jervois Mining fusionieren, um Branchenführer zu werden HÖHEPUNKTE -          Freundliche Fusion zum Marktpreis, die zu einem größeren Unternehmen mit besserer Liquidität und


BPOLI S: Schlägerei in S-Bahn


BPOLD-B: S-Bahn überfährt Hindernis - Bundespolizei sucht Zeugen


Die bisherige Co-Chefredakteurin Maria Jelenko-Benedikt verlässt Heute at mit Ende Jänner, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit


Remagen „Wir müssen die Kröten schlucken, die uns die Bahn hinwirft“, sagte Bürgermeister Ingendahl zum Thema Bahnhof Oberwinter auf der Sitzung des Bau-, Verkehrs,- und Umweltausschusses in Remagen


Kunden sollen sich an Werkstätten wenden, bittet das Unternehmen


Beim Weltwirtschaftsforum kommen die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammen, um über die Lage der Welt zu sprechen


WELS Einen elektronischen Stempel, der mit einer App programmiert wird und auf Papier, Holz oder Servietten drucken kann: Dieses neue Produkt präsentierte das Welser Unternehmen Colop heute, Mittwoch


Der im Frankfurter TecDAX gelistete Linzer IT-Dienstleister S&T erfüllt die Gewinnziele für 2018, die im dritten Quartal deutlich angehoben worden sind, und will daher auch die Dividende kräftig erhöhen, wie das Unternehmen heute mitteilte


Wirtschaft, Sicherheit, Korruption: Darüber reden alle in Nigeria