Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp.
clock-icon19.07.2018 - 17:01:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt vor einer Zerschlagung des Thyssenkrupp-Konzerns

Bild: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur

"Die Politik muss im Konflikt um Thyssen-Krupp Partei ergreifen. Sie muss sich auf die Seite der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Thyssenkrupp stellen, sie muss die Finanzinvestoren für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Gemeinwohl gewinnen oder sie notfalls in die Schranken weisen", schreibt er in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Freitagausgabe).


"Im Ruhrgebiet bahnt sich eine strukturpolitisches Erdbeben an: Sowohl der schwedische Finanzinvestor Cevian als auch Paul Singers Hedgefonds Elliott scheinen auf eine Zerschlagung des Traditionskonzerns Thyssen-Krupp zu zielen." Es gehe dabei nicht nur um ein Stück Industriegeschichte. "Es geht um den Erhalt der Sozialen Marktwirtschaft und ihr gesellschaftliches Fundament", so Gabriel.


Auch deshalb müssten sich die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft für den Erhalt des Unternehmens einsetzen. Wenn das nicht gelänge, bedeute das einen weiteren "Rückschlag im Kampf gegen die Demokratiefeinde" in Deutschland. "Schon heute ist die AfD da besonders stark, wo Industriearbeitsplätze in großem Ausmaß verloren gingen." Das sei kein Zufall und kein rein deutsches Phänomen, so Gabriel.


"Trump war im deindustrialisierten Rust-Belt erfolgreich und der "Front National" im industriellen Norden Frankreichs. Zum Brexit wäre es nie gekommen, wenn die britischen Arbeiter sich in Europa sicher gefühlt hätten", so der ehemalige SPD-Vorsitzende. Neuer Nationalismus und Protektionismus erhalten laut Gabriel nicht zuletzt deshalb Aufschwung, weil Menschen das als eine Art "Notwehrakt gegen einen ignoranten Kasino-Kapitalismus" betrachteten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Delegierte der Deutschen Wirtschaft im Iran, Dagmar von Bohnstein, hat angesichts der an diesem Montag ausgeweiteten US-Sanktionen Unterstützung für deutsche Unternehmen gefordert


Düsseldorf - Die Delegierte der Deutschen Wirtschaft im Iran, Dagmar von Bohnstein, hat angesichts der an diesem Montag ausgeweiteten US-Sanktionen Unterstützung für deutsche Unternehmen gefordert


Schwarzach am Main - thyssenkrupp: Spekulationen über eine Zerschlagung mehren sich - Aktienanalyse Beim DAX-Konzern thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF) überschlagen sich dieser Tage die Ereignisse, so die Experten vom "ZertifikateJournal" in einer aktuellen Veröffentlichung


Die Vorsitzende der Krupp-Stiftung Ursula Gather spricht sich entschieden gegen eine Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp aus


Berlin/Frankfurt (Reuters) - Die Bundesregierung verstärkt ihren Widerstand gegen den Verkauf von Kern-Unternehmen der deutschen Wirtschaft an internationale Investoren und handelt sich damit Kritik aus der Wirtschaft ein


In einer Videobotschaft an die Mitarbeiter hat der neue Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff klargestellt: Eine Zerschlagung des Konzerns sei nicht geplant


Hat die SPD sich zu wenig für die „arbeitende Bevölkerung“ eingesetzt? Nachdem der Neuköllner Ex-Bürgermeister Buschkowskys seine Partei das vorgeworfen hat, bekommt er nun Unterstützung von Sigmar Gabriel


Lange hat sich Innogy gegen die Aufspaltung gewehrt, nun aber hat sich das Unternehmen mit E On und RWE auf die Zerschlagung geeinigt