Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grünen-Finanzexperte Schick: Finanzkrise ist noch nicht vorbei.
clock-icon14.09.2018 - 05:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick geht davon aus, dass die zweit der Pleite von Lehman Brothers vor zehn Jahren schwelende Finanzkrise noch nicht vorbei ist

Bild: Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur Bild: Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur

"Die Krise ist nicht vorbei, sie hat sich nur verlagert. Sie hat angefangen bei den Banken, ging dann über zu den Staaten, war zwischendurch bei Geldmarkt-Fonds. Jetzt ist sie bei Lebensversicherungen, Pensionskassen und dem deutschen Immobiliensektor angelangt", sagte Schick der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe).


Die Bankenrettung habe den Steuerzahler Schätzungen zufolge schon 68 Milliarden Euro gekostet, ist Schick überzeugt, "wenn man nicht nur die bereits veröffentlichten Schlussrechnungen, sondern auch die noch ausstehenden Bilanzen der Commerzbank und anderer Banken berücksichtigt".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir berichteten bereits über eine Podiumsdiskussion zwischen dem „Spiegel“-Reporter Hasnain Niels Kazim, einem durchaus belesenen, vor allem aber engagierten „Nazi-Aufklärer“, der das Buch „Post von Karlheinz – ein Buch, wie man richtigen Deutschen antwortet“ geschrieben hat, und dem umtriebigen, realo-grünen Boris Palmer, dem Oberbürgermeister von Tübingen


Die Ratingagentur DBRS bleibt bei der Bestnote AAA für Österreichs Wirtschaft


Politiker von SPD und Grünen halten nichts von einem Smartphone-Verbot für Kinder unter 14 Jahren


Grünen-Chef Robert Habeck will das wirtschaftspolitische Profil seiner Partei schärfen ? in deutlicher Abgrenzung zur Programmatik von Union und SPD


Die Star-Köchin will offenbar für die Grünen als Listenzweite in den EU-Wahlkampf gehen


Die Grünen wollen bei der kommenden EU-Wahl im Mai ihre Renaissance als Bundespartei feiern


Horrorinflation, hohe Arbeitslosigkeit und breite Armut: Die Folgen der Wirtschaftskrise sind in Argentinien deutlich zu spüren


Die Grünen wittern eine strategische Chance: Mit einem neuen wirtschaftspolitischen Profil will Parteichef Robert Habeck den frei werdenden Raum zwischen Union und SPD besetzen – doch der neue Kurs sorgt auch für Unbehagen bei den Ökos  


Eine Mehrheit für den Kunstrasenplatz war gewiss Überraschend kam indes der erfolgreiche Antrag der Grünen, den Bereich Tourismus im Fachbereich ?Finanzen? einzugliedern


In der Debatte um sichere Herkunftsstaaten verschärft sich der Ton: CDU-Bundesvize Thomas Strobl wirft den Grünen vor, eine „Erfolgsgeschichte“ zu verhindern