Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIHK lehnt Zugeständnisse im Zollstreit mit den USA ab.
clock-icon10.07.2018 - 15:34:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, hat Zugeständnisse der EU im Zollstreit mit den USA abgelehnt

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

"Im Zweifel sind Gegenmaßnahmen nötig", schreibt Wansleben in einem Gastbeitrag für die "taz" (Mittwochsausgabe). Sonst bestünde die Gefahr, "dass Zugeständnisse Europas zu immer neuen Zumutungen aus den USA führen". Der DIHK-Hauptgeschäftsführer warf den USA vor, mit den Zöllen die Axt an das System des Welthandelssystems der WTO zu legen.


Die angeblich gefährdete nationale Sicherheit als Begründung für die Zölle auf Stahl, Aluminium und demnächst möglicherweise Autos nannte Wansleben sich selbst entlarvend. "`Deutsche Autos gefährden Amerikas Sicherheit!` Da kann man nur mit Kopfschütteln reagieren", schreibt er.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Straubing - Natürlich ist es nicht mit der Würde des Amtes vereinbar, dass jemand, der weiter ein wichtiger Repräsentant des Staates sein soll, bei einem Unternehmen anheuern muss, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten


(Niedereschach) Feuerwehreinsatz bei einem Unternehmen für Motorradzubehör


Deutsche Industrie REIT-AG, DE000A2G9LL1


Wiesbaden - Etwa 2 300 Unternehmen verlagerten zwischen 2014 und 2016 Teile ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten innerhalb des Inlands oder in das Ausland