Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Miele-Chef: Deutsche Standorte stehen nicht zur Disposition.
clock-icon11.02.2019 - 07:39:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Haushaltsgerätehersteller Miele hat Befürchtungen wegen einer möglichen Verlagerung von Jobs ins Ausland zurückgewiesen

Bild: Kurve steigt, Fotolia.com / Gina Sanders Bild: Kurve steigt, Fotolia.com / Gina Sanders

"Keiner unserer deutschen Standorte steht zur Disposition", sagte Markus Miele dem "Handelsblatt". Er führt gemeinsam und gleichberechtigt mit Reinhard Zinkann und drei familienfremden Geschäftsführern das Familienunternehmen. Innerhalb der Firma gibt es derzeit Unruhe, die IG-Metall will mit der Geschäftsführung über eine "Standortsicherung" für deutsche Werke diskutieren.


"Der Begriff "Standortsicherung" ist missverständlich und geeignet, unbegründete Ängste zu schüren", sagte Miele. Vom Premium-Hausgerätehersteller Miele mit großen Produktionsstätten am Hauptsitz in Gütersloh und in Bielefeld hörten die Miele-Mitarbeiter zuletzt gleich mehrere Nachrichten, die sie beunruhigten: Erstmals in der Firmengeschichte hat das 1899 gegründete Familienunternehmen die Berater von McKinsey engagiert.


Zugleich hat das Unternehmen einen längerfristigen Stellenabbau geplant zugunsten zweier Produktionsstätten in Polen und Tschechien. "Richtig ist aber, dass aufgrund der stärkeren Einbeziehung unseres Standorts im tschechischen Unicov in der Bielefelder Geschirrspüler-Produktion bis 2021 bis zu 180 Stellen entfallen können", sagte Miele.


Auf die Frage, was die Berater von McKinsey bei dem Unternehmen, welches seinen Umsatz zuletzt um 4,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro steigerte, zu tun hätten, stellte Miele klar: "Miele ist kein Sanierungsfall, sondern ein erfolgreiches und gesundes Unternehmen." Miele handele aus einer Position der Stärke heraus, wolle aber ergänzende Expertise von außen in Anspruch nehmen.


"Das betrifft etwa die Frage, mit wie viel Energie wir welche neuen Geschäfte in Angriff nehmen." Auch am Stammsitz in Gütersloh sind die Mitarbeiter der dortigen Waschmaschinen- und Trockner-Fertigung alarmiert, im polnischen Ksawerów fährt ab 2020 ein neues Werk seine Produktion hoch, welches sich mit Gütersloh künftig die Produktion teilen soll.


Es kursieren Zahlen, die Markus Miele aber nicht bestätigen mag. Erst 2025 sei die Produktion in Ksawerów hochgefahren. Dann sollen die Gesamtstückzahlen zu ungefähr gleichen Teilen auf beide Werke verteilt werden. "Wie viele Maschinen das sein werden, hängt ab von den Märkten und Kosten. Wie viele Stellen es dann in Gütersloh weniger geben wird, lässt sich heute seriös noch gar nicht prognostizieren", sagte der Geschäftsführende Gesellschafter, dessen Familie Miele zu 51 Prozent kontrolliert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Shantou Dongfeng Printing Factory, ein Unternehmen aus dem Markt "Papierverpackung", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 9,54 CNH mehr oder weniger unverändert (-0 03 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Shanghai Auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien haben wir eine Einschätzung zum aktuellen Niveau für Shantou Dongfeng Printing Factory entwickelt


Verdi-Chef Frank Bsirke unterstützt die Grundrenten-Idee der SPD


Entrust Datacard, ein führender Anbieter von Technologielösungen für Trusted Identity und sichere Ausgabe, gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von nCipher Security, dem marktführenden Unternehmen im Bereich Mehrzweck-Hardware-Sicherheitsmodule (GP HSM) von Thales unterzeichnet hat, das seit Januar 2019 als eigenständiges Unternehmen innerhalb von Thales tätig ist


Drei Deutsche schlichen sich am Freitagnachmittag nach dem Besuch eines Lokals hinter ein Gebäude, um gemeinsam einen Joint zu rauchen


Eine Wirtschaftsumfrage zeigt: Die Unternehmen im Bezirk Rheinfelden sind mit dem Geschäftsjahr 2018 besonders zufrieden


Gefälschte Pässe, Stundenlohn von 4,50 Euro und 16 Stunden-Dienste: Verdi-Chef Frank Bsirske sieht die Arbeitsbedingungen in Unternehmen wie Hermes sehr kritisch


Hanau – Ein Schmetterling auf dem Rücken, ein Blümchen am Fußgelenk, chinesische Schriftzeichen am Oberarm: Jeder vierte Deutsche ist tätowiert


Bitte stellen Sie ihr Unternehmen kurz vor?Die onoff AG, mit ihren Tochtergesellschaften, ist ein führender mittelständischer Partner für Prozessautomatisierung und Digitalisierung für Industrie 4 0-Lösungen


Unter den zehn spektakulärsten Dopingfällen sind zahlreiche Finnen, Russen, Österreicher - und auch ein paar Deutsche


Der deutsche Meister EHC Red Bull München hat das Topspiel der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewonnen und den Abstand auf Tabellenführer Adler Mannheim auf drei Punkte verkürzt Das Team von Trainer Don Jackson gewann bei den Mannheimern 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) und hat nun 106 Zähler auf dem Konto  Hager und Ehliz treffenFür München waren bei dem Prestigeerfolg die Olympiazweiten Patrick Hager (2 ) und Yasin Ehliz (32 ) erfolgreich