Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Metropolen Digitalisierungsgewinner - Ländliche Regionen abgehängt.
clock-icon21.09.2018 - 06:25:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Landkreis München ist von allen deutschen Regionen am besten auf die Digitalisierung vorbereitet

Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Stadt München und Erlangen mit ebenfalls hervorragenden Digitalisierungschancen. Das ist das Ergebnis des Digitalkompass 2018, einer empirischen Studie der Forschungsunternehmen Prognos und Index. Das "Handelsblatt" berichtet darüber. Untersucht wurden dabei die 401 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland anhand von insgesamt zwölf Kriterien wie der Zahl der Arbeits- und Ausbildungsplätze im Digitalbereich, der Zahl der Unternehmensgründungen und Patentanmeldungen in diesem Sektor sowie der Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen.


Nicht nur auf den ersten drei Plätzen zeigt sich dabei ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Die 20 Regionen mit den besten Digitalisierungschancen liegen ausnahmslos in großen Ballungsräumen. Unter denen schneidet lediglich das Ruhrgebiet schlecht ab. Die letzten zehn Plätze belegen Kreise in ländlichen Regionen, acht davon liegen in Ostdeutschland.


Schlusslicht des Rankings ist der Kreis Jerichower Land bei Magdeburg. Ferner zeigt sich in der Studie, dass eine hohe Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen nicht automatisch mit guten Digitalisierungschancen einhergeht. Das zeigt sich zum Beispiel in Weiden in der Oberpfalz, Speyer oder Delmenhorst.


Umgekehrt weisen Städte wie Darmstadt trotz mäßiger Breitbandverfügbarkeit insgesamt ausgezeichnete Digitalisierungschancen auf. "Unsere Studie zeigt, dass eine gute Netzinfrastruktur zwar eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für die digitale Zukunftsfähigkeit einer Region ist", sagte Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff dem "Handelsblatt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Mannheim (www anleihencheck de) - Good Brands AG hat sich an der BitterPower GmbH beteiligt - Anleihenews Die Good Brands AG (ISIN: DE000A2AA5A0, WKN: A2AA5A, Ticker-Symbol: G4B) mit Sitz in Mannheim hat sich an der BitterPower GmbH mit Sitz in Mannheim beteiligt, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung


Für seinen Plan, Unternehmen steuerlich zu entlasten, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Lob von der Industrie bekommen


Bevor man seine hart verdienten Dollar in ein Unternehmen investiert, ist es wichtig, ein gutes Verständnis für die Grundlagen des Geschäfts dieses Unternehmens zu haben Obwohl du wahrscheinlich schon von Apple (WKN:865985) gehört hast und weißt, was das Unternehmen macht, gibt es immer noch einige Geschäftsgrundlagen, die du wahrscheinlich noch nicht kennst, aber kennen solltest, bevor


MAXON, der führende Entwickler professioneller 3D-Software-Lösungen, gab heute Änderungen in der Geschäftsführung bekannt, um das Unternehmen zu einem weltweit aufgestellten Software-Entwickler zu machen


Der WikiLeaks-Gründer soll wieder Zugang zum Internet bekommen - solange er sich aus der Politik heraushält


  Walt Disney Animation Studios veröffentlichte aktuell einen neuen TV-Spot zum anstehenden "Ralph reicht's 2" (OT: "Ralph Breaks the Internet")   Der Film soll sic


Aus Sicht niedersächsischer Unternehmen ist der Fachkräftemangel mittlerweile das größte Zukunftsrisiko


LINZ Über das Unternehmen, das auf die Errichtung und Vermietung von Immobilien spezialisiert war, wurde das Konkursverfahren eröffnet  


Im Internet ist das Satiremagazin "Der Postillon" extrem erfolgreich


Halsenbach Das Halsenbacher Unternehmen Ibeda-Chemie wurde mit einem besonderen Preis für sein Engagement gewürdigt: Die vor 52 Jahren gegründete Firma ist Landespreisträger für die beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen