Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
VDV-Präsident lehnt Ticket-Flatrate im Nahverkehr ab.
clock-icon11.02.2019 - 13:48:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der neue Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Ingo Wortmann, sieht die durch den Bund in einzelnen Städten geförderten Aktionen kritisch, mit denen mehr Kunden in öffentliche Verkehrsmittel gelockt werden sollen

Bild: Straßenbahnhaltestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Straßenbahnhaltestelle, über dts Nachrichtenagentur

Die Verkehrsunternehmen könnten selbst eine Menge umsetzen, bräuchten dafür aber auch die Ticketeinnahmen, sagte Wortmann dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Dann bräuchte man aber keine "365-Euro-Ticket-Debatte", so Wortmann. "Wenn es politische Gründe gibt, keine Preissteigerungen zuzulassen und stattdessen eine Art Flatrate für öffentlichen Verkehr auf niedrigem Preisniveau einzuführen, bleibt uns nichts anderes, als die Hand aufzuhalten.


Dann zahlen im Endeffekt die Steuerzahler die Zeche." Der VDV-Präsident ist überzeugt, dass nur die Anschaffung neuer Dieselbusse mit Euro-6-Motoren kurzfristig die Verkehrs- und Umweltprobleme in den Städten lösen kann. Das sei "eine probate Lösung, um jetzt sehr schnell zu reagieren". Die Fahrzeuge seien einfach voll.


"Busse sind die schnelle Lösung für zusätzliches Angebot." Gelinge das, sei das ein erster Beitrag zur Reduzierung der Schadstoffe. Leistungsfähige Elektrobusse seien erst ab 2025 in größerem Umfang verfügbar. "Die deutschen Hersteller sind leider noch nicht so weit, serienreife Busse zu liefern, vor allem aber leistungsfähige Batterien.


Da sind wir derzeit in Deutschland im Experimentierfeld", so Wortmann. Auch die kürzlich von der Bundesregierung bereitgestellten zusätzlichen 500 Millionen Euro für die Kommunen zur Umrüstung auf Elektromobilität hält Wortmann für unzureichend. "Wir brauchen Geld, natürlich, aber wir brauchen die Mittel über längere Zeit und keine Strohfeuer.


Wir sind darauf angewiesen, eine Finanzierung über zehn, fünfzehn Jahre sicherzustellen." Allein die Münchener Verkehrsgesellschaft, deren Chef Wortmann im Hauptberuf ist, brauche bis 400 Millionen Euro bis 2030 zur Umstellung auf E-Mobilität. "Es reicht nicht, neue Busse zu kaufen. Man braucht die ganze Ladetechnik, Betriebshöfe müssen umgebaut werden, und so weiter."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Zur abgelaufenen Frist für den Bericht des US-Wirtschaftsministeriums zu Automobilimporten sagt BDI-Präsident Dieter Kempf: "Bericht zu Automobilimporten zügig veröffentlichen" - "Das US-Wirtschaftsministerium sollte seinen Bericht zu Automobilimporten nun zügig veröffentlichen, um die Unsicherheit der Unternehmen


AiF-Präsident Professor Sebastian Bauer zur "Nationalen Industriestrategie 2030" (FOTO) Köln - Mit der in der letzten Woche vorgestellten "Nationalen Industriestrategie 2030" will Bundeswirtschaftsminister Altmaier deutsche Unternehmen stärken


Berlin/Accra (GTAI) - Rund 500 Vertreter von Unternehmen, Verbänden, aus Wirtschaft und Politik treffen sich vom 11


Wie kann die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Afrika gestärkt werden? / GTAI informiert über Marktchancen auf dem German-African Business Summit Berlin/Accra (GTAI) - Rund 500 Vertreter von Unternehmen, Verbänden, aus Wirtschaft und Politik treffen sich vom 11


Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industrie-Strategie ab DIHK-Präsident Schweitzer: Pläne „wenig sinnvoll“ – Scharfe Kritik an Klimaschutzgesetz – Ruf nach Steuersenkungen – Warnung an EU vor harter Haltung gegenüber Trump Osnabrück


Angesichts der Drohungen von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf europäische Kraftfahrzeuge zu erheben, verdeutlichen die deutschen Exportzahlen der vergangenen Jahre, wie ernst es für die Wirtschaft werden kann


US-Präsident Donald Trump bringt mit seinem Zollstreit gegen Europa, China und andere Länder die heimische Wirtschaft in die Bredoullie, warnen Experten immer wieder


Die rheinland-pfälzische Wirtschaft hat zum Jahreswechsel einer Umfrage unter Unternehmen zufolge spürbar an Schwung verloren


Energieversorger sind den Risiken der Wirtschaft ausgesetzt und können wie jedes andere Unternehmen insolvent gehen


Der US-Notenbank Präsident Jerome Powell verkündete im Anschluss an die Sitzung der Notenbank, dass die US-Wirtschaft sich in einem guten Zustand befinde