Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BDU-Präsident verteidigt Einsatz von Beratern in Ministerien.
clock-icon23.07.2019 - 20:19:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater (BDU), Ralf Strehlau, hat den Einsatz von externen Beratern in Ministerien und öffentlichen Behörden verteidigt

Bild: Verteidigungsministerium, über dts Nachrichtenagentur Bild: Verteidigungsministerium, über dts Nachrichtenagentur

"Wie in der Wirtschaft sind auch in der Politik die Veränderungsprozesse so groß, dass es ohne externe Berater nicht geht", sagte Strehlau dem "Mannheimer Morgen" (Mittwochsausgabe). Die Branche erziele neun Prozent ihres Umsatzes im öffentlichen Sektor. "Die Honorare sind in der Regel niedriger und der Papierkram ist größer als in der Wirtschaft", so der Unternehmensberater weiter.


Er pochte vor allem bei Gesetzgebungsverfahren auf Transparenz. "Selbst wenn nur Teile der Expertise in Gesetzesform gegossen werden, muss das auch transparent gemacht werden. Deshalb halte ich öffentliche Anhörungen mit Experten auch für den besseren Weg", so der BDU-Präsident. Er verwies auch auf die ethischen Grundsätze des Verbands.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Präsident des FC Bayern München, Herbert Hainer, hat Plänen für eine Superliga des Vereinsfußballs eine Absage erteilt


Die Sozialdemokraten im Europaparlament machen sich für eine Mindestbesteuerung von großen Tech-Unternehmen wie Facebook oder Google in Höhe von mindestens 18 Prozent stark


Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, wirft der Justiz in Deutschland vor, antisemitische Straftaten nicht ausreichend zu verfolgen


Angermund - Verkehrsunfall nach Ablenkung: Fahrer verliert Kontrolle über Pkw - Schwer verletzt - Unfallaufnahmeteam im Einsatz


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik