Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen.
clock-icon06.12.2018 - 08:14:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Oktober 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Donnerstag mit. Für September ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber August (vorläufiger Wert: +0,3 Prozent). Der preisbereinigte Auftragseingang ohne Großaufträge im Verarbeitenden Gewerbe lag im Oktober saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent höher als im Vormonat.


Im zehnten Monat des Jahres fielen die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 3,2 Prozent, die Auslandsaufträge erhöhten sich um 2,9 Prozent. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 7,3 Prozent zu. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland erhöhten sich um 0,3 Prozent gegenüber September.


Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Oktober um 0,8 Prozent höher als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 0,4 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter fielen die Aufträge um 1,7 Prozent. Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Oktober saison- und kalenderbereinigt um 1,0 Prozent höher als im Vormonat, so die Statistiker weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Reprieve Cardiovascular™, ein wegweisendes Unternehmen für medizinische Geräte, das sich auf die Verbesserung der Resultate für Patienten mit akuter dekompensierter Herzinsuffizienz (ADHF) spezialisiert hat, gab heute die Ergebnisse aus zwei nicht randomisierten, prospektiven klinischen Studien an stationären Krankenhauspatienten mit akuter Herzinsuffizienz (AHF) bekannt


Die Chefs von vier führenden europäischen Digitalunternehmen fordern angesichts des zunehmenden globalen Wettbewerbs politische Unterstützung für die Wirtschaft


Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier droht eine Niederlage im Streit um klare Menschenrechtsstandards für die Industrie


Bundesbehörden haben seit 2013 Beratungsaufträge in Höhe von 118 Millionen Euro an ein Unternehmen vergeben, das die beauftragten Leistungen aber nur teilweise selbst erbringen kann