Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lufthansa-Chef sieht keine Emissionsreduktion durch Kerosinsteuer.
clock-icon21.08.2019 - 00:02:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Carsten Spohr, glaubt nicht, dass zusätzliche Steuern auf Flüge, etwa eine Kerosinsteuer, die Emissionen reduzieren würden

Bild: Lufthansa-Maschinen am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Lufthansa-Maschinen am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Der Luftverkehr würde dann nur in andere Länder verlagert, sagte Spohr der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Fluggesellschaften würden im Ausland tanken, wo eine solche Steuer nicht erhoben werde. Er sehe große Chancen, die Klimabelastung durch den Luftverkehr in den nächsten zehn Jahren deutlich zu senken, so der Lufthansa-Chef weiter.


Er glaube, dass sich der CO2-Ausstoß langfristig um zehn Prozent senken ließe, wenn synthetischer Treibstoff in großen Volumina hergestellt würde. Spohr forderte auch ein Ende von Ultra-Billigtickets. Der Luftverkehr ist für knapp drei Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich. Spohr nimmt gemeinsam mit anderen Vertretern der deutschen Industrie am Luftfahrtgipfel der Bundesregierung teil, der am Mittwoch in Leipzig stattfindet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef der Devisenstrategie der US-Bank Morgan Stanley, Hans Redeker, sieht die Grenzen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zunehmend erreicht


Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer hält es für einen Fehler, dass Juso-Chef Kevin Kühnert sich im Rennen um den SPD-Vorsitz für das Duo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken ausgesprochen hat


OneStream Software, ein führender Anbieter von CPM-Lösungen (Corporate Performance Management) für mittelgroße bis sehr große Unternehmen, hat heute seine jährliche Splash-Nutzerkonferenz für die EMEA-Region mit Partner-Summit in Madrid eröffnet


18 September 2019 - Vancouver, BC -- Aben Resources Ltd (TSX-V: ABN) (OTCQB: ABNAF) (Frankfurt: E2L2) (?Aben? oder das ?Unternehmen?) hat aus den laufenden Explorationsbohrungen 2019 im Goldprojekt Forrest Kerr in der Region Golden Triangle in