Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Transparenzregister: Familienunternehmer sehen sich als Freiwild.
clock-icon08.11.2018 - 21:50:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Deutschlands Wirtschaftsvertreter laufen Sturm gegen Verschärfungen beim Transparenzregister

Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Der Verband "Die Familienunternehmer" hat sich mit Briefen an die Regierung gewandt. Wirtschaftliche Eigentümer würden zu "Freiwild", heißt es in den Schreiben, über die das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) berichtet. Europarecht sowie Verfassungsrecht würden gebrochen, der Datenschutz verletzt.


Anlass ist die Fünfte EU-Geldwäscherichtlinie, die kürzlich in Kraft getreten war. Sie muss bis zum 10. Januar 2020 in nationales Recht umgesetzt werden. Ziel ist der verstärkte Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Künftig soll das dafür eingerichtete Transparenzregister über wirtschaftliche Eigentümer von Unternehmen öffentlich zugänglich gemacht werden.


"Persönliche Daten und Rückschlüsse auf Vermögensverhältnisse von Familienunternehmern werden dabei jedem interessierten Laien auf dem Präsentierteller serviert", klagt Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands "Die Familienunternehmer", in seinem Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).


In einem Schreiben an Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) kritisiert er: "Der öffentliche Zugang zu Personendaten lassen sich weder mit EU-Grundrechten oder dem europäischen Datenschutz vereinbaren." Der Verband fordert die Minister auf, eine eingehende rechtliche Prüfung zu veranlassen.


Jegliches Regel-Ausnahme-Verhältnis werde im Hinblick auf das Grundrecht der informationellen Selbstbestimmung "vollständig umgekehrt": Denn Verdachtsmomente auf Geldwäsche, auffällige Konzernstrukturen oder den Einsatz von Briefkastenfirmen seien nicht erforderlich.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Deutscher Industrie-und Handelskammertag: Für ein Aufatmen beim Brexit noch zu früh "Es war allerhöchste Eisenbahn" - Präsident Schweitzer rät Unternehmen zu Vorsorge Osnabrück


Die Strategie der Bundesregierung, bis zum Jahr 2025 drei Milliarden Euro in Künstliche Intelligenz (KI) zu investieren, stößt bei Wirtschaft und Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo


Unternehmen, die beweisen wollen, dass sie im teilautonomen und autonomen Fahrzeugbereich auf dem neuesten Stand sind, scheinen 2019 als ein entscheidendes Jahr anzusehen, um ihre selbstfahrenden Technologien durch Taxidienste an die Öffentlichkeit zu bringen — auch wenn diese Schritte zunächst im Umfang begrenzt sein mögen Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Waymo, General Motors (WKN:A1C9CM),


Berlin - Die Strategie der Bundesregierung, bis zum Jahr 2025 drei Milliarden Euro in Künstliche Intelligenz (KI) zu investieren, stößt bei Wirtschaft und Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo


Weitefeld Die Grünflächenarbeiten auf den beiden Friedhöfen in Weitefeld und Oberdreisbach werden nicht an ein privates Unternehmen vergeben


Unternehmen sehen in den Plänen zur Künstlichen Intelligenz eine große Chance für die Wirtschaft


Das Wachstum stockt Das Unternehmen steckt seit der Gründung in den roten Zahlen


Frauen sind in der Geschäftsleitung von Schweizer Unternehmen immer noch kaum vertreten


Osterburg Die Hansestadt Osterburg erwartet sich durch den geplanten Bau der A 14 Impulse für die hiesige Wirtschaft


Es gibt leider nicht viele Unternehmen und damit Aktien aus dem Bereich der Kryptowährungen, die man als seriöse Investments klassifizieren kann