Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DAX startet nach Trump-Kim-Treffen im Plus.
clock-icon12.06.2018 - 09:32:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet

Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.874 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. Die Anleger reagierten offenbar positiv auf das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Singapur. Kim hatte sich dabei zur "vollständige Denuklearisierung" verpflichtet, wobei es sich bisher wohl nur um eine Absichtserklärung handelt.


An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Daimler, Fresenius und Henkel. Aktien der Deutschen Post, von Bayer und der Münchener Rück rangieren gegenwärtig am Ende der Liste. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmorgen kaum verändert. Ein Euro kostete 1,1788 US-Dollar (+0,05 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Exporte in Japan nach zwei Jahren erstmals rückläufig                                  - Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - Zur Wochenmitte hatte der DAX seine kräftige Erholung zunächst mit einem Anstieg bis auf 11 847 Punkte ausgebaut, bevor ihm die Luft ausging


Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11 715 Punkten berechnet


Anleger bleiben nervös                                    Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten Der Dax stabilisiert sich weiter: Seit Handelsbeginn steht er trotz schwacher Vorgaben und schwachem ZEW Index leicht im Plus


Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11 660 Punkten berechnet


Das Treffen von Kayne West und US-Präsident Trump sorgte im Netz für Aufregung