Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bär: Privatwirtschaft und Verwaltung sollen näher zusammenkommen.
clock-icon14.03.2019 - 11:45:19 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung will den stärkeren Austausch von Personal zwischen Privatwirtschaft und staatlicher Verwaltung fördern, um den Herausforderungen des Digitalzeitalters gerecht zu werden

Bild: Öl, iStockphoto.com / ImagineGolf Bild: Öl, iStockphoto.com / ImagineGolf

"Ohne digitale Expertise können wir nicht den besten Rahmen setzen, damit unsere Bürgerinnen und Bürger, Wissenschaft und Unternehmen den Weg von der erfolgreichen Industrie- zur Digitalnation bewältigen", sagte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) dem "Handelsblatt". Es müsse die Möglichkeit geben, zeitweise außerhalb von der Verwaltung an der digitalen Front etwa in Unternehmen zu arbeiten sowie vorübergehend in die Verwaltung zu wechseln, sagte Bär.


Die Dynamik sei zu schnell, als dass man sich in sein Kämmerlein zurückziehen könne. Die Personalpolitik des Bundes war eines von drei Themen bei der Tagung des sogenannten Digitalkabinetts am Mittwoch, an der neben Bär auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und nahezu alle Mitglieder der Bundesregierung teilnahmen.


Weitere Themen waren die Fortschritte bei der Digitalisierung der Verwaltung und der aktuelle Stand der Digitalisierungsstrategie oder auch Umsetzungsstrategie der Bundesregierung. Zwar gibt es auch jetzt schon vereinzelt Möglichkeiten zum Austausch, so können sich Beamte etwa auf Antrag beurlauben lassen.


Die Bundesregierung will diese Möglichkeiten aber vereinfachen und ausbauen. "Für die Lösung komplexer Probleme brauchen wir mehr Vielfalt unserer Mitarbeiter und interdisziplinäres Arbeiten", sagte Bär. Es gehe um vernetztes Denken, das Lösen von Problemen mithilfe von Analogien und das Aufbrechen von thematischen Silos.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesbehörden haben seit 2013 Beratungsaufträge in Höhe von 118 Millionen Euro an ein Unternehmen vergeben, das die beauftragten Leistungen aber nur teilweise selbst erbringen kann


Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie


- Neben dem früheren Chef des UBS Wealth Management stösst auch Jakob Stott als CEO Wealth Management zum Unternehmen - Der zurücktretende Group CEO Peter Vandekerckhove bleibt in den Verwaltungsräten von KBL epb und Puilaetco Dewaay Luxemburg - KBL European Private


Teridion, das Unternehmen, das den einzigen globalen Public-Cloud-basierten WAN-Service anbietet, gab heute seine tiefe Integration mit MX Security von Cisco Meraki und SD-WAN-Anwendungen bekannt