Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verdi kritisiert Fortums Übernahme von Uniper-Mehrheit.
clock-icon08.10.2019 - 15:59:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Gewerkschaft Verdi ist schockiert von der Übernahme der Uniper-Mehrheit durch den finnischen Energieversorger Fortum

Bild: Verdi, über dts Nachrichtenagentur Bild: Verdi, über dts Nachrichtenagentur

"In die neue Situation sind weder die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat noch die Betriebsräte und Gewerkschaften von Fortum vorab eingeweiht worden. Es ist nicht akzeptabel, dass Fortum weiterhin ohne jegliche Abstimmung oder Einbindung der Beschäftigten vorgeht", sagte Immo Schlepper, Verhandlungsführer für Verdi im Uniper-Konzern, der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).


Es sei nach wie vor "völlig unverständlich und inakzeptabel, dass Fortum seine konkrete Strategie in Bezug auf Uniper den Beschäftigten nicht erläutert" habe. Dies sei eine "in Deutschland einmalige Vorgehensweise. Eine Strategie erschöpft sich nicht im bloßen Verweis auf vorhandene Synergiepotenziale in Schweden und Russland", kritisierte der Gewerkschafter.


In Bezug auf die "Absicherung der bestehenden Geschäftsfelder von Uniper, der Standorte und der Beschäftigungsgarantien für die Arbeitnehmer" habe Fortum "trotz Aufforderung keinerlei konkrete Vorschläge unterbreitet. Wir werden weiterhin vehement für die Absicherung der Arbeitsplätze kämpfen und brauchen dafür vertragliche Zusagen", sagte Schlepper der "Rheinischen Post".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Gewerkschaft Verdi ist schockiert von der Übernahme der Uniper-Mehrheit durch den finnischen Energieversorger Fortum


Schüler und Studenten sowie Auszubildende und junge Erwerbstätige sind in ihren Einschätzungen von Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Fragen häufig unterschiedlicher Auffassung: Für die große Mehrheit der Schüler und Studenten (82 Prozent) ist der Umwelt- und Klimaschutz die mit Abstand wichtigste Aufgabe der deutschen Politik, die meisten anderen Probleme erscheinen ihnen weniger wichtig


München - Zu Gast bei Anne Will: Peter Altmaier (CDU, Bundesminister für Wirtschaft und Energie) Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen, Parteivorsitzende) Ottmar Edenhofer (Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung PIK) Claudia Kemfert (Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für


VANCOUVER, BC, (18 September 2019) FireFox Gold Corp (?FireFox? oder das ?Unternehmen?) freut sich, zu berichten, dass die Diamantkernbohrungen im Goldprojekt Mustajärvi im Grünsteingürtel in Zentrallappland in Finnland, an dem das