Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kaufland kritisiert geplante EU-Handelsrichtlinie.
clock-icon11.10.2018 - 13:56:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Handelskette Kaufland will einen Passus in der geplanten EU-Richtlinie gegen unfaire Handelspraktiken verhindern

Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Laut Kaufland würde dieser es Händlern verbieten, von Lieferanten höhere Umwelt- und Tierwohlstandards einzufordern als die gesetzlichen Mindestbedingungen, berichtet die "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). "Man darf Tier- und Umweltschutz nicht dermaßen reglementieren", sagte Kaufland-Einkaufsvorstand Frank Hirnschal der Zeitung.


"Unternehmen, die höhere Standards einfordern, um Tiere artgerechter halten zu können, sollten nicht per Verbot daran gehindert werden." Nach eigenen Erfahrungen würden beide Partner davon profitieren, so Hirnschal, denn die beteiligten Betriebe würden höhere Vergütungen und durch die Zusammenarbeit auch eine hohe Planungssicherheit erhalten.


Initiativen des Unternehmens für mehr Tierwohl wären nach dem Gesetzesentwurf "wahrscheinlich niemals zustande gekommen", so der Ressort-Chef weiter. Die Handelskette, die zur Neckarsulmer Schwarz-Gruppe gehört, hatte unter anderem festgelegt, dass Kaninchen von Lieferanten der Handelskette nicht in Käfigen gehalten werden dürfen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Internet der Dinge (IoT), bei dem Unternehmen bisher nicht miteinander verbundene Dinge (wie Uhren, Autos, Kühlschränke, Farmen usw ) mit dem Internet verbinden, um Daten zu sammeln und manchmal Systeme zu automatisieren, sollte unser Leben verändern, indem die Grenzen zwischen der realen Welt und dem Internet fließend werden Doch das IoT hat noch nicht viele Städte in Smart Cities


Hüfner nennt zehn Gründe, warum höhere Zinsen gut für Wirtschaft und Gesellschaft wären 14


In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache


Der Vergleich zwischen ProSiebenSat 1 (WKN: PSM777) und Netflix (WKN: 552484) ist meines Erachtens sehr interessant, denn er zeigt zwei Unternehmen, die zwar in derselben Branche tätig sind, aber unterschiedlicher nicht sein könnten  Es ist ein Vergleich zwischen einem aufstrebenden globalen Medienkonzern, der an der Spitze der Innovation im Medienbereich steht, und einem strauchelnden lokalen


EU-Wahl am 26 Mai 2019 wird spannend: Die ÖVP liegt zwar vorn, aber nur knapp  Wien


Videos einer Menschenrechtsorganisation deuten drauf hin, dass Kroatien illegal Flüchtlinge nach Bosnien-Herzegowina und damit aus der EU abschiebt


Die Probleme der Bahn sind grundsätzlich Als Eigentümer muss die Bundesregierung Antworten finden, wohin sie mit dem Unternehmen will


Großbritannien will den Austrittsvertrag neu verhandeln, die EU lehnt das ab


Lob für Bemühungen des Bundeskanzlers auch vom ehemaligen Chef der linken Arbeitspartei Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat sich erfreut darüber gezeigt, dass sich die EU auf Betreiben des österreichischen Ratsvorsitzes auch gegen den Antizionismus positioniert hat


Die deutsche Wirtschaft warnt nachdrücklich vor einem Brexit ohne Vertrag