Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Solarisbank peilt 2020 schwarze Zahlen an.
clock-icon25.06.2019 - 20:09:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Solarisbank, 2016 gegründetes Start-up mit Vollbanklizenz, sieht sich auf dem richtigen Weg

Bild: Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur Bild: Banken-Hochhäuser, über dts Nachrichtenagentur

"Wir konnten unsere Erträge im vergangenen Jahr auf 7,4 Millionen Euro mehr als verdreifachen. Im laufenden Jahr rechnen wir mit einer Verdoppelung der Erträge und streben im Laufe des Jahres 2020 den Break-even an", sagte der Vorstandschef der Solarisbank, Roland Folz, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).


Angesichts jährlicher Kosten von rund 25 Millionen Euro sei klar, "welches Ertragsniveau wir erreichen müssen", so der Solarisbank-Chef weiter. Das Institut, das anderen Unternehmen hilft Bankdienstleistungen anzubieten, habe im vergangenen Jahr einen Fehlbetrag von 18 Millionen Euro verzeichnet, der damit zwei Millionen Euro über dem Vorjahresniveau gelegen habe, berichtet die Zeitung.


Trotz des Kapitalverzehrs bestehe kein Bedarf, neues Kapital einzuwerben, so Folz. "Es ist alles im grünen Bereich", sagte der Solarisbank-Chef dem "Handelsblatt". In drei Finanzierungsrunden habe das Unternehmen bislang 98 Millionen Euro eingesammelt, berichtet die Zeitung weiter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Brexit-Unsicherheit kommt Verbraucher und Wirtschaft teuer zu stehen: Die Preise für Überweisungen von Deutschland nach Großbritannien haben in den vergangenen Monaten deutlich angezogen


Kalray (Paris:ALKAL) (Euronext Growth Paris: ALKAL) gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Value-Added Reseller (VAR)-Vereinbarung mit Intron Technology Holdings Limited („Intron Technology“ oder der „Gruppe“; HKEX: 1760), einem schnell wachsenden Anbieter von Lösungen für die Automobilelektronik in China, unterzeichnet hat, mit dem Ziel, seine Position bei Prozessoren für neue intelligente Systeme zu stärken


Berlin - Zum neuen Brexit-Abkommen äußert sich Joachim Lang, BDI-Hauptgeschäftsführer: "Der neue Brexit-Deal ist besser als ein harter Ausstieg" - "Die deutsche Wirtschaft ist erleichtert, dass die Unterhändler endlich eine Einigung erzielen konnten


Osnabrück - Deutscher Industrie- und Handelskammertag fordert Bund zu mehr Investitionen auf Wansleben: Nach Absenkung der Wachstumsprognose Wirtschaft stärker stützen - "Mehr Tempo und weniger Bürokratie dringend nötig" Osnabrück