Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Unions-Fraktionsvize Leikert: Johnson muss Chaos-Brexit verhindern.
clock-icon19.10.2019 - 19:08:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katja Leikert (CDU), hat den britischen Premierminister Boris Johnson dazu aufgerufen, alles gegen einen sogenannten No-Deal-Brexit zu unternehmen

Bild: Boris Johnson, über dts Nachrichtenagentur Bild: Boris Johnson, über dts Nachrichtenagentur

Zuvor hatte das britische Parlament am Samstag die Entscheidung über den von Johnson ausgehandelten Brexit-Deal vertagt. "Die britische Regierung verzögert den Parlamentsbeschluss über das Abkommen und schafft so weitere Unsicherheit. Premierminister Boris Johnson muss jetzt alles tun, um den ungeregelten Brexit zu verhindern", erklärte Leikert am Samstagabend.


"Dazu dürfte der Verlängerungsantrag an den Europäischen Rat gehören." Diesen will Johnson jedoch offenbar am Samstag nicht stellen, obwohl er durch ein Gesetz dazu verpflichtet wäre. Er sagte direkt nachdem die Vertagung feststand im britischen Parlament: "Ich werde nicht über eine Verlängerung mit der EU verhandeln und das Gesetz zwingt mich auch nicht dazu." Leikert sagte zu den Aussichten auf eine mögliche Verlängerung: Die Europäische Union arbeite seit über drei Jahren dafür, einen "Chaos-Brexit" zu verhindern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Unions-Fraktionsvize Hermann Gröhe (CDU) hat den Kompromiss der Spitzen von CDU, CSU und SPD zur Grundrente als \"gut vertretbar\" verteidigt


Auf dem bevorstehenden Bundesparteitag der CDU wird nach Ansicht von Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann trotz des offen entbrannten Machtkampfes in der Partei niemand die Kanzlerkandidaten-Frage stellen


Der Weg für vorgezogene Neuwahlen in Großbritannien im Dezember ist offenbar frei: Die britische Labour-Partei teilte am Dienstagmittag mit, dass man dem Vorschlag von Premierminister Boris Johnson für ein Wahlgesetz zustimmen werde


Der drohende Brexit belastet auch die Verbrechensbekämpfung in Deutschland und Großbritannien: Erst im August hatten die beiden Länder laut eines Berichts der \"Neuen Osnabrücker Zeitung\" in einem ersten Schwung Hunderttausende digitalisierte DNA-Spuren ausgetauscht