Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr gesunken.
clock-icon11.09.2019 - 08:45:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 gesunken

Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

In den ersten sechs Monaten des Jahres meldeten die deutschen Amtsgerichte 9.604 Unternehmensinsolvenzen und damit 3,7 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2018, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im ersten Halbjahr 2019 mit 1.653 Fällen im Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen; erstes Halbjahr 2018: 1.739).


Unternehmen des Baugewerbes stellten 1.586 Insolvenzanträge (erstes Halbjahr 2018: 1.772). Im Gastgewerbe wurden 1.143 (erstes Halbjahr 2018: 1.123) und im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 1.032 (erstes Halbjahr 2018: 1.037) Insolvenzanträge gemeldet, so das Statistikamt weiter.


Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im ersten Halbjahr 2019 auf rund 10,2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2018 hatten sie bei 13,1 Milliarden Euro gelegen. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 43.843 übrige Schuldner im 1.


Halbjahr 2019 Insolvenz an (-4,7 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018). Darunter waren 32.757 Insolvenzanträge von Verbrauchern sowie 9.094 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen, so das Bundesamt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

OneStream Software, ein führender Anbieter von CPM-Lösungen (Corporate Performance Management) für mittelgroße bis sehr große Unternehmen, hat heute seine jährliche Splash-Nutzerkonferenz für die EMEA-Region mit Partner-Summit in Madrid eröffnet


18 September 2019 - Vancouver, BC -- Aben Resources Ltd (TSX-V: ABN) (OTCQB: ABNAF) (Frankfurt: E2L2) (?Aben? oder das ?Unternehmen?) hat aus den laufenden Explorationsbohrungen 2019 im Goldprojekt Forrest Kerr in der Region Golden Triangle in


Berlin - - Last-Minute-Fristverlängerung für Unternehmen besonders teuer - Kein Plan Londons erkennbar, um No-Deal-Brexit zu verhindern - Wirtschaft muss sich auf harten Brexit einstellen Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt vor den Folgen einer kurzfristigen weiteren


Die Zahl der türkischen Asylbewerber nimmt seit dem Putschversuch im Juli 2016 kontinuierlich zu