Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rheinische Post: Überwachungsverdacht bei Flaschenpost. Frühere und aktuelle Mitarbeiter berichten von permanenter Videoüberwachung in den Logistikzentren. Das erfuhr die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Mittwoch) aus Kreisen früherer und aktueller Mitarbeiter. Allein im Düsseldorfer Lager hängen ...
clock-icon09.10.2019 - 02:06:38 Uhr | presseportal.de

Düsseldorf - Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen den Getränke-Lieferdienst Flaschenpost


Düsseldorf - Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen den Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Frühere und aktuelle Mitarbeiter berichten von permanenter Videoüberwachung in den Logistikzentren. Das erfuhr die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Mittwoch) aus Kreisen früherer und aktueller Mitarbeiter.


Allein im Düsseldorfer Lager hängen laut diesen Aussagen mehrere Kameras in der Halle. "Die werden zur Überwachung der Mitarbeiter missbraucht", sagt einer aus dem Unternehmen: "Die Halle ist in allen Ecken ausgeleuchtet und es wird auch aufgezeichnet." Die Bilder könnten auch in der Zentrale in Münster angeschaut werden.


Piet Meyer von der Gewerkschaft NGG ist alarmiert: "Sollte dies der Fall sein, ist diese Spionagemethodik auf das Schärfste zu verurteilen", sagte er der "Rheinischen Post". Flaschenpost begründet den Einsatz mit dem Schutz vor Einbrüchen und Diebstählen. "Ein Zugriff auf diese Daten ist nur in begründeten Ausnahmefällen und mit vorheriger Genehmigung des Datenschutzbeauftragten möglich", sagte eine Sprecherin der Zeitung.


Die Arbeitsleistungen der Mitarbeiter würden nicht ausgewertet. Ein Problem mit Mitarbeitern, die während der Arbeitszeit klauen, hat man unterdessen nach eigener Aussage nicht: "Die Videoaufzeichnungen dienen der Prävention und Beweissicherung." Im Haus der NRW-Landesbeauftragten für Datenschutz sieht man den Fall kritisch.


"Generell kann eine Überwachung von Mitarbeitern nur ausnahmsweise zulässig sein, und zwar dann, wenn die Verhältnismäßigkeitsprüfung ergibt, dass die Interessen des Arbeitgebers überwiegen", sagte ein Sprecher ebenfalls der Zeitung. Es müsse immer im Einzelfall geprüft werden. "Wenn aber generell die Ein- und Ausgänge der Lagerhallen sowie auch die Arbeitsabläufe überwacht werden, ohne dass hier auf den jeweiligen Einzelfall abgestellt wird, spricht Vieles dafür, dass es hierfür keine datenschutzrechtliche Grundlage gibt", so der Sprecher.OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Das könnte Sie auch interessieren:

Aschheim (München) - Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, stellt die Bezahllösung für das Angebot "Your Gateway to China" der Schweizerischen Post bereit


Vertreter der Wirtschaft kritisieren digitale Defizite bei der Reform der Berufsausbildung


Dublin - Ein neuer Bericht hat ergeben, dass die vom ADAPT SFI Research Centre for Digital Media Technology produzierte Forschung im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) erhebliche Auswirkungen auf die irische Wirtschaft hat


Eine Bankenkrise im Ausland hätte erhebliche negative Folgen für die deutsche Wirtschaft, selbst wenn sie auf einen Staat beschränkt bleiben würde