Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Großteil der Unternehmen bevorzugt digitale Bewerbungen.
clock-icon10.10.2018 - 14:21:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ein Großteil der Unternehmen in Deutschland bevorzugt digitale Bewerbungen

Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter Personalern in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Neun von zehn Personalverantwortliche gaben dabei an, eine digitale Bewerbungsmappe zu bevorzugen. Nur noch drei Prozent wollen die Unterlagen auf Papier in einer Bewerbungsmappe.


Jeder Elfte hat keine Präferenz. Vor drei Jahren hatte noch jeder vierte Personalverantwortliche (27 Prozent) angegeben, dass er die Unterlagen am liebsten ausgedruckt in einer Bewerbungsmappe bekommt. Nur eine knappe Mehrheit von 58 Prozent präferierte 2015 digitale Bewerbungen. Die meisten Unternehmen (59 Prozent) lassen sich die Bewerbungsunterlagen per E-Mail schicken.


2015 waren es da noch 38 Prozent. Mehr als jedes vierte Unternehmen (27 Prozent, 2015: 20 Prozent) fordert Bewerber aber bereits zur Nutzung eines eigenen Online-Portals auf, so die Umfrage weiter. Für die Erhebung wurden 304 Personalverantwortliche in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern telefonisch befragt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Internet der Dinge (IoT), bei dem Unternehmen bisher nicht miteinander verbundene Dinge (wie Uhren, Autos, Kühlschränke, Farmen usw ) mit dem Internet verbinden, um Daten zu sammeln und manchmal Systeme zu automatisieren, sollte unser Leben verändern, indem die Grenzen zwischen der realen Welt und dem Internet fließend werden Doch das IoT hat noch nicht viele Städte in Smart Cities


Hüfner nennt zehn Gründe, warum höhere Zinsen gut für Wirtschaft und Gesellschaft wären 14


In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache


Der Vergleich zwischen ProSiebenSat 1 (WKN: PSM777) und Netflix (WKN: 552484) ist meines Erachtens sehr interessant, denn er zeigt zwei Unternehmen, die zwar in derselben Branche tätig sind, aber unterschiedlicher nicht sein könnten  Es ist ein Vergleich zwischen einem aufstrebenden globalen Medienkonzern, der an der Spitze der Innovation im Medienbereich steht, und einem strauchelnden lokalen


Die Probleme der Bahn sind grundsätzlich Als Eigentümer muss die Bundesregierung Antworten finden, wohin sie mit dem Unternehmen will


Die deutsche Wirtschaft warnt nachdrücklich vor einem Brexit ohne Vertrag


Volkswirt John Greenwood erwartet, dass Wirtschaft und Finanzmärkte im zweiten Halbjahr 2019 in "ruhigeres Fahrwasser" kommen werden


Hochkonjunktur und Niedrigzinsen haben jahrelang die Schwächen von vielen Unternehmen verdeckt


Jahrelang war die Zahl der Firmeninsolvenzen rückläufig Doch im kommenden Jahr geht das Sterben von Unternehmen wieder richtig los


Künstliche Intelligenz erlebt einen Hype: Unternehmen tüfteln daran, Investoren fliegen darauf