Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Umfrage: Mehrheit für Verbot des Kükentötens.
clock-icon14.04.2019 - 11:08:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Eine Mehrheit der Deutschen ist für ein gesetzliches Verbot des Kükentötens

Bild: Küken neben Hühnereiern, über dts Nachrichtenagentur Bild: Küken neben Hühnereiern, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für das RBB-Verbrauchermagazin "Super.Markt". Demnach sprachen sich 80 Prozent der Befragten für ein solches Verbot aus. Laut Umfrage waren 75 Prozent der Befragten bereit, mehr Geld für Eier auszugeben, wenn auf das Kükentöten verzichtet wird.


Tierschützer kritisieren diese Praxis. Derzeit werden jährlich 45 Millionen männliche Küken in Deutschland getötet, weil sie für die Eierproduktion untauglich sind. "Die Geflügelindustrie setzt sich systematisch über das deutsche Tierschutzgesetz hinweg", sagte Friedrich Mülln vom Verein SOKO Tierschutz dem Magazin.


Demnach sei es nicht erlaubt, einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen. Mülln forderte ein klares gesetzliches Verbot. Das scheiterte bisher am Widerstand der Geflügelzüchter. Die Bundesregierung will das Kükentöten noch in dieser Legislaturperiode beenden und fördert die Entwicklung von Alternativen zum Kükentöten wie die Geschlechtsbestimmung im Ei.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) haben sich auf ihrem Jahreskongress mit großer Mehrheit für die Entwicklung eines verbindlichen Verhaltenskodex für


Eine Mehrheit der Deutschen ist für ein gesetzliches Verbot des Kükentötens


Die Newmont Mining Corporation (NYSE: NEM) (Newmont oder das Unternehmen) gab heute bekannt, dass die Aktionäre des Unternehmens mit überwältigender Mehrheit für die Genehmigung und Ausgabe von Newmont-Stammaktien im Zusammenhang mit der geplanten Transaktion mit Goldcorp Inc


Düsseldorf - Die deutsche Wirtschaft läuft Sturm gegen Pläne der Bundesregierung, Unternehmen bei ihren Auslandsgeschäften in allen Lieferketten notfalls per Gesetz zur Einhaltung der Menschenrechte zu zwingen