Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BEV-Pleite: Stromkunden warten auf fast 80 Millionen Euro.
clock-icon09.02.2019 - 16:14:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Etwa 250 000 Kunden der Bayerischen Energieversorgungsgesellschaft (BEV) warten nach der Insolvenz des Billigstromanbieters auf fast 80 Millionen Euro

Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Die Chancen, dass die Kunden ihr Geld tatsächlich wiederbekommen, schätze er jedoch als nicht sehr hoch ein, sagte der vorläufige BEV-Insolvenzverwalter Axel Bierbach dem "Handelsblatt". "Es sieht leider schlecht für die Kunden aus", so der Insolvenzverwalter weiter. Die Gründe für die Pleite vermutet Bierbach in den einerseits billigen Tarifen bei gleichzeitig steigenden Strompreisen im Einkauf und hohen Bonusversprechen.


"Die Zahlen für 2018 zeigen einen immensen Verlust", erklärte der Rechtsanwalt. Unter den Gläubigern befänden sich auch die Übertragungsnetzbetreiber Amprion, Tennet, TransnetBW und 50 Hertz, sowie 800 Lokalnetzbetreiber. Wie hoch die Forderungen der Betreiber ausfallen, könne man zwar noch nicht sagen, "aber auch hier gehen wir von mehreren Millionen aus", sagte Bierbach dem "Handelsblatt".


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Heimat Deutschland - nur für Deutsche oder offen für alle? Die Gäste: Katrin Göring-Eckardt (B'90/Grüne, Fraktionsvorsitzende) Hubert Aiwanger (Freie Wähler, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie; stellv


Die Deutsche Bahn startet 2019 mit Bauarbeiten zur Modernisierung der Strecke Magdeburg?Halle (Saale) und investiert mit dem Bund zusammen rund 120 Millionen Euro


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Über 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur feierten gestern im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bei der Start-up Night der Kreativen die


Investitionen in neue Produkte und Verfahren sind nicht immer gut angelegtes Geld: Erfolglose und vermeidbare Innovationen haben die deutsche Wirtschaft laut einer Studie des Beratungsunternehmens Oliver Wyman, über welche das \"Handelsblatt\" (Freitagsausgabe) berichtet, im vergangenen Jahr zwischen 20 und 60 Milliarden Euro gekostet


Gefälschte Pässe, Stundenlohn von 4,50 Euro und 16 Stunden-Dienste: Verdi-Chef Frank Bsirske sieht die Arbeitsbedingungen in Unternehmen wie Hermes sehr kritisch


Sommer, Sonne, Sonnenenergie: Diesen Traum von emissionsfreier Energie will ein Berliner Unternehmen auf dem Wasser der Spree verwirklichen


Das Unternehmen steigert den Umsatz auf fast 1,4 Milliarden Euro und baut seine Marktposition weiter aus


2018 steigt der Umsatz bei eno energy um rund 6 Prozent auf 86 Millionen Euro an


Die Schulden von RB Leipzig bei Red Bull wachsen immer weiter an  Wie aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht 2017 hervorgeht, belaufen sich die Schulden des Klubs bei Besitzer Red Bull inzwischen bereits auf 134 Millionen Euro Das sind mehr als 50 Millionen Euro mehr als es noch 2016 waren Die Gesamtschulden betrugen 2017 sogar 164 Millionen Euro, was etwa 67 Millionen mehr sind als noch im Jahr zuvor Teurer Bundesliga-Kader mitverantwortlichDies liegt in erster Linie an dem teurer


2018 sinkt der Umsatz bei United Labels von 30,3 Millionen Euro auf 25,9 Millionen Euro