Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kubicki kritisiert Blackrock-Debatte um Merz.
clock-icon08.11.2018 - 13:51:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Diskussion über die Tätigkeiten von Friedrich Merz bei Unternehmen wie dem Vermögensverwalter Blackrock als "extrem übertrieben und scheinheilig" kritisiert

Bild: Wolfgang Kubicki am 28.04.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wolfgang Kubicki am 28.04.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Entweder ist der Wechsel von der Politik in die Wirtschaft ruchbar, oder andersherum. Beides gleichzeitig wäre Unsinn", sagte Kubicki dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Denn wenn solche Wechsel moralisch angeprangert würden, dann könne man sich nicht beklagen, wenn man nur noch "Berufspolitiker" in den Parlamenten finde, die nur noch durch und von der Politik leben und abhängig seien.


"Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem nur noch arbeits- oder erfolglose Studienabbrecher politische Führungsfunktionen ausüben können", sagte Kubicki. Merz war zuletzt wegen seiner bisherigen Aufsichtsratsposten und der Tätigkeit für den Vermögensverwalter Blackrock in die Kritik geraten.


Eine Mitverantwortung für Steuertricks zulasten der Staatskasse hatte er zurückgewiesen. Er habe Aktien-Geschäfte wie das sogenannte Cum-Ex-Verfahren immer als "vollkommen unmoralisch" verurteilt, sagte Merz, der sich für den CDU-Bundesvorsitz bewirbt, kürzlich. Kubicki sagte dazu: "Ohne die konkreten Kenntnisse von Friedrich Merz über diese Geschäfte zu kennen, sollte es für eine Bewertung reichen, dass er diese öffentlich als unmoralisch angeprangert hat." Ihn jetzt in ein "zwielichtiges Licht" zu stellen, hieße, ihn vorzuverurteilen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Forderung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nach Steuerrabatten für tarifgebundene Unternehmen stößt in der Wirtschaft und beim Koalitionspartner CDU auf Widerstand


In der Debatte über den Umgang der CDU mit der AfD hat der CDU-Politiker Friedrich Merz nach umstrittenen Äußerungen Rückendeckung von führenden Parteifreunden erhalten


In der Debatte um die Vergabe der Lizenzen für den 5G-Mobilfunk kommt Kritik aus der Internet-Wirtschaft


Die Kritik an dem Vorstoß des CDU-Vorsitzkandidaten Friedrich Merz zu einer Debatte über eine Änderung des individuellen Grundrechts auf Asyl wird immer lauter


Die Regierung will in Treffen mit Parlament, Kantonen, Parteien und Wirtschaft den innenpolitischen Spielraum zum Rahmenabkommen ausloten


Die Wirtschaft wächst weltweit - und die Schulden kräftig mit: Sie entsprechen 318 Prozent der Wirtschaftsleistung von Privathaushalten, Unternehmen und dem öffentlichen Sektor


Die Wirtschaft bremst sich etwas ein – und sonst? Was auf die Unternehmen heuer alles zukommt


Einmal im Jahr fühlt die Credit Suisse der Schweizer Wirtschaft den Puls, befragt hunderte von grossen und kleinen Unternehmen


Weil die Wirtschaft im kommenden Jahr wohl langsamer wächst, sollten Unternehmen stärker gefördert werden, meint der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU)


Die Unsicherheit über den weiteren Verlauf des Brexits schadet der Wirtschaft – der britischen und der europäischen: Eine versehentlich veröffentlichte E-Mail zeigt, wie groß die Angst der Unternehmen ist