Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Börsen-Zeitung: Geschickter Schachzug, Kommentar zu Osram von Stefan Kroneck. Nach der angekündigten Gegenofferte des Infineon-Wettbewerbers AMS schoss die Aktie des operativ geschwächten und defizitären MDax-Mitglieds um fast ...
clock-icon12.08.2019 - 22:36:21 Uhr | presseportal.de

Frankfurt - Das ist ganz nach dem Geschmack der Anleger: Um den zum Verkauf stehenden Lichttechnikkonzern Osram bahnt sich ein Übernahmekampf an


Frankfurt - Das ist ganz nach dem Geschmack der Anleger: Um den zum Verkauf stehenden Lichttechnikkonzern Osram bahnt sich ein Übernahmekampf an. Nach der angekündigten Gegenofferte des Infineon-Wettbewerbers AMS schoss die Aktie des operativ geschwächten und defizitären MDax-Mitglieds um fast 12 Prozent in die Höhe.


Die Reaktion des Marktes lässt darauf schließen, dass die Investoren dem erneuten Vorstoß des kleineren börsennotierten Chipherstellers aus Österreich gute Chancen einräumen, die beiden US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle auszustechen.Nach zunächst holprig verlaufenen Avancen preschte AMS-Chef Alexander Everke mit einem geschickten Schachzug vor.


Das Duo bietet 35 Euro je Aktie, AMS liegt um 3,50 Euro je Titel darüber.In dem Bieterwettstreit ist nun Osram-Vorstandschef Olaf Berlien am Zug, benötigt doch die AMS-Führung die Zustimmung des Münchner Unternehmens, um den Aktionären ein freiwilliges Angebot unterbreiten zu können. Das war die Bedingung dafür, dass Osram dem Kaufinteressenten aus der Steiermark zuvor Einsicht in die Geschäftsbücher gewährte.Die Osram-Verwaltung steckt in der Bredouille.


Einerseits verfügt sie über keine überzeugenden Argumente, AMS eine Freigabe zu verweigern. Andererseits sprach sie sich bereits dafür aus, die seit dem 22. Juli laufende Offerte der beiden US-Häuser zu unterstützen. Anfängliche Zweifel von Berlien, dass AMS eine Übernahme finanziell überhaupt stemmen kann, sind mit der zugesagten Brückenfinanzierung der beiden Großbanken UBS und HSBC ausgeräumt.Zudem liegt Everke in Bezug auf den Preis näher an den Erwartungen der institutionellen Aktionäre von Osram als Bain und Carlyle.


Die jüngste Entscheidung des mit knapp 10 Prozent größten Einzelaktionärs, der Allianz-Fondsgesellschaft AGI, die Offerte der Finanzinvestoren abzulehnen, sorgte im Markt für Aufsehen. Denn damit sinken die Chancen von Bain und Carlyle, die Mindestannahmeschwelle von 70 Prozent zu erreichen.Erteilte Berlien AMS eine Absage, würde er daher den Zorn vieler wichtiger Anteilseigener auf sich ziehen.


Als CEO ist er ohnehin nicht unumstritten. Insofern ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass beide Bieter sich eine monatelange Schlacht um Osram liefern. Das sorgt für Kursfantasie. Einerseits. Andererseits sind die Spielräume für deutlich erhöhte Angebote begrenzt. Die Offerten beider Seiten sind an hohe Hürden - auch teils finanzieller Art - geknüpft.OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion Telefon: 069 2732-0 www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Führung der Linken will ein massives staatliches Investitionsprogramm vorschlagen, um das Klima zu schützen, die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu sichern


Die \"Allianz für Ausbildung\" von Bund, Wirtschaft und Gewerkschaften will der dualen Ausbildung neuen Schwung verleihen: Mehr junge Menschen sollen vom Wert einer Lehre überzeugt und wieder mehr Betriebe für die Ausbildung gewonnen werden


Das Bundeskanzleramt erwartet für dieses Jahr einen fortgesetzten Abschwung der deutschen Wirtschaft


Die Pläne des kommissarischen SPD-Chefs Thorsten Schäfer-Gümbel für eine Wiederbelebung der Vermögensteuer stoßen in der deutschen Wirtschaft auf Ablehnung und Kritik