Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hofreiter kritisiert Rückrufaktion bei Daimler als Show.
clock-icon12.06.2018 - 07:35:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Rückrufaktion von Diesel-Fahrzeugen bei Daimler als "Rückruf-Show" von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kritisiert

Bild: Mercedes-Stern, über dts Nachrichtenagentur Bild: Mercedes-Stern, über dts Nachrichtenagentur

Dabei dürfe es nicht bleiben, sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Es braucht eine andere Verkehrspolitik - und dazu gehören auch Hardwarenachrüstungen auf Kosten der Autoindustrie, die Einführung einer blauen Plakette und Rückenwind für den Öffentlichen Personennahverkehr." Der Grünen-Fraktionschef forderte vom Verkehrsminister eine Transparenz-Offensive: "Sämtliche Manipulationen und sämtliche Absprachen zwischen Ministerium und Autoindustrie müssen veröffentlicht werden." Die bisherige "Klüngelei" falle der Bundesregierung und den Autobossen krachend auf die Füße: "Die Mauscheleien müssen endlich ein Ende haben."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bayerns Wirtschaft steht robust da - Österreichs Unternehmen profitieren davon besonders stark


Die deutsche Wirtschaft will das Nein von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zu steuerlichen Entlastungen für die Unternehmen nicht hinnehmen


Berlin - - Verhandlungsführer müssen sich noch mehr Kompromissbereitschaft abringen - Für Wirtschaft ist Übergangsfrist bis Ende 2020 unverzichtbar - Unternehmen treffen Vorbereitungen für harten Brexit "Europa muss beim Brexit ein Worst-Case-Szenario verhindern


Die Wirtschaft macht mobil gegen das von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) geplante Sanktionsrecht für Unternehmen


Und die nächste Gewinnwarnung aus dem Autosektor! Continental warnte vor zwei Monaten, BMW vor drei Wochen – und nun ist Daimler dran mit der nächsten Gewinnwarnung! Das Unternehmen erwartet für 2018 ein Ergebnis (EBIT) deutlich unter dem Vorjahresniveau (2,488 Mrd