Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken.
clock-icon12.06.2018 - 08:51:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im ersten Quartal 2018 haben die deutschen Amtsgerichte 5 020 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 3,0 Prozent weniger als im ersten Quartal 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit

Bild: Statistisches Bundesamt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Statistisches Bundesamt, über dts Nachrichtenagentur

Damit setzte sich der Trend abnehmender Unternehmensinsolvenzen fort. Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegeben (+ 6,7 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009). Seitdem war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stets niedriger als in den entsprechenden Vorjahresquartalen.


Im Baugewerbe gab es im ersten Quartal 2018 mit 902 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 883 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel. Im Gastgewerbe wurden 572 und im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 511 Insolvenzanträge gemeldet.


Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im ersten Quartal 2018 auf rund 7,8 Milliarden Euro. Im ersten Quartal 2017 hatten sie bei 5,1 Milliarden Euro gelegen. Dieser Anstieg der Forderungen bei gleichzeitigem Rückgang der Zahl der Unternehmensinsolvenzen sei darauf zurückzuführen, dass die Gerichte im ersten Quartal 2018 mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registrierten als im ersten Quartal 2017, so die Statistiker weiter.


Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 23.044 übrige Schuldner im ersten Quartal 2018 Insolvenz an (? 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal). Darunter waren 17.067 Insolvenzanträge von Verbrauchern und 4.810 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Think Global! Wenn man so einen “Pharma-Kracher” im Portfolio hat wie dieses Unternehmen, dann ist es mehr als nur smart, die Weichen frühzeitig für eine internationale Kommerzialisierung zu stellen – und genau das wird nun gemacht! Ohne Zweifel sollten dies die Anleger am Montag goutieren und die Aktie vermehrt zukaufen! STRONG BUY: Veritas Pharma DEUTSCHLAND: A2AC22 KANADA/CSE:


OpenGate Capital, ein weltweit tätiges Investmentunternehmen, gab heute bekannt, dass es den Verkauf einer seiner Altanlagen, der NorPaper Group („NorPaper“), an die Gemayel Freres & Chaoui Industriel Group, ein auf recycelten Karton und Verpackungsprodukte spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Libanon, abgeschlossen hat


Ein Privatinvestor-Klassiker: „Mr Made in Germany“ sprach im Jahr 2015 mit Andreas Franik über Deutschlands Wirtschaft, Innovation, Unternehmertum und Geldanlage Grupp ist Inhaber des Textilunternehmens Trigema, das von seinem Großvater Josef Mayer gegründet im Jahr 1919 worden war


Erfüllt ein Unternehmen alle erforderlichen Schritte, um eine Quotierung zu erhalten, so erfolgt diese nach eingehender Prüfung durch die jeweils zuständige amtliche Zulassungstelle, was auch eine so genannte Aufnahme und Bekanntgabe im amtlichen Kursblatt nach sich zieht


Venezuelas Wirtschaft ist in einer tiefen Krise Der Nachfahre eines Hamburger Kaufmanns ist mit seinem Rum-Imperium trotzdem erfolgreich


Jonathan Friedland war seit 2011 Kommunikationschef bei dem Unternehmen


Jonathan Friedland muss Netflix verlassen Weil der bisherige Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen aufgefallen war, feuerte ihn das Unternehmen


Die Zahl der Arbeitsplätze am Airport Hannover könnte sich bald drastisch erhöhen: Der Flughafen plant eine Sky-City


Kaum ein Unternehmen konnte in den letzten Jahren eine solch überragende Entwicklung vorweisen wie Wirecard


Bad Kreuznach Vor mehr als 50 Jahren herrschte Aufbruchstimmung bei der Jugend in der noch jungen Bundesrepublik Deutschland, in der die Generation der Mitläufer und Mittäter des NS-Regimes weiter führende Positionen in Politik, Justiz, Wirtschaft und Wissenschaft besetzte