Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dieselskandal: Volkswagen verlangt Schadensersatz von Managern.
clock-icon10.01.2019 - 17:46:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Zuge der Aufarbeitung des Dieselskandals hat VW Schadensersatzklagen gegen ehemalige Manager eingereicht

Bild: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur Bild: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur

Die Klagen sind im Rahmen arbeitsgerichtlicher Streitigkeiten Ende des Jahres erhoben worden, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Sie zielen auf die Feststellung, dass die gekündigten Ex-Mitarbeiter grundsätzlich schadensersatzpflichtig sind. Offenbar gab es nach der ersten Kündigungswelle im August 2018 keine weiteren arbeitsrechtlichen Maßnahmen.


Damals hatte der Autobauer erstmals Einsicht in die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Braunschweig erhalten. Personalvorstand Gunnar Kilian begründete die Maßnahmen mit "schwerwiegenden Verfehlungen". Man habe ohne Rücksicht auf Hierarchie gehandelt. Alle Ex-Mitarbeiter wehren sich laut "Handelsblatt" gegen die Kündigungen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Mit der Nachricht, dass Start-ups aus dem Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) seit 2010 bei Investoren mittlerweile eine Finanzierungssumme von über 100 Millionen Euro einfahren konnten, startet heute das Netzwerktreffen "Connecting the Dots"


Nanjing, China - Suning com (das Unternehmen), die Fortune Global 500-Einzelhandelssparte von Suning Holdings Group, eines der größten Handelsunternehmen in China, hat heute den Erwerb einer 80-%-Beteiligung an Carrefour China zum Preis von 620 Mio


In einem Festakt im Kieler Rathaus wurde während der Kieler Woche Hikmet Ersek, Präsident und CEO von Western Union, einem führenden Unternehmen für grenz- und währungsübergreifenden Zahlungsverkehr, mit dem Weltwirtschaftlichen Preis in der Kategorie Wirtschaft geehrt


INTERXION HOLDING NV (NYSE: INXN), ein führender europäischer Anbieter von Carrier- und Cloud-neutralen Colocation-Rechenzentrum-Services, gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Vereinbarung mit Aqua Comms, dem Betreiber von Unterwasser-Glasfasernetzen, die die USA und Europa verbinden, unterzeichnet hat, die eine Verbindung zum Seekabelsystem America Europe Connect-2 (AEC-2) vom Interxion-Rechenzentrum in Kopenhagen aus ermöglicht