Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
RWE-Chef fordert konsequente Umsetzung des Klimapakets.
clock-icon08.10.2019 - 14:05:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der neu aufgeflammten Debatte über die Klimaschutzziele der Bundesregierung hat RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz vor einem Aufweichen des Klimapakets der Bundesregierung gewarnt

Bild: RWE, über dts Nachrichtenagentur Bild: RWE, über dts Nachrichtenagentur

Es enthalte viel Vernünftiges, etwa dass auch Treibstoffe an der Tankstelle und fürs Heizen mit einem CO2-Preis belegt würden, sagte der Chef des Essener Energiekonzerns der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Den "in nächtlichen Runden mühsam erzielten Kompromiss" kurz darauf wieder infrage zu stellen, wäre für ihn nicht nachvollziehbar.


"Man sollte nicht beim ersten Gegenwind gleich wieder umkehren. Wichtig ist, in einen Umsetzungsmodus zu kommen", so Schmitz weiter. Umweltverbände und Opposition werfen der Bundesregierung mit Blick auf den am Wochenende vorgelegten Entwurf für das neue Klimaschutzgesetz vor, die vor rund zwei Wochen mühsam ausgehandelten Ergebnisse des Klimapakets bereits wieder zu verwässern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ehemalige CSU-Chef Erwin Huber hat seine Partei aufgefordert, die Grünen nicht mehr als Gegner, sondern als nächsten Regierungspartner zu begreifen


Warren, New Jersey and Bangalore, India - Mindtree (http://www mindtree com/), ein globales Unternehmen für Technologie-Dienstleistungen und digitale Transformation, das seine Kunden auf dem Weg zu schnelleren Geschäftsergebnissen berät und unterstützt, gab heute seine konsolidierten Ergebnisse für das


 17 Oktober 2017 - Vancouver, BC: The Yield Growth Corp (CSE: BOSS) (OTCQB: BOSQF) (FWB: YG3) freut sich, bekannt zu geben, dass das Unternehmen eine unverbindliche Absichtserklärung über den Abschluss einer Co-Packing-Vereinbarung mit


Wie am 02 Oktober 2019 verlautbart, schloss das Unternehmen Murray Energy Corporation („Murray Energy“ oder „das Unternehmen“) Stundungsvereinbarungen mit Kreditgebern ab, die gemäß des Superpriority Credit and Guaranty Agreement über 50 Prozent der ausstehenden Darlehen halten, sowie mit Kreditgebern, die gemäß des ABL- und FILO-Kreditrahmens über 50 Prozent der ausstehenden Darlehen halten