Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Play2Live richtet Venture Fund für Investition in Gaming- und E-Sport-Branche ein.
clock-icon15.05.2018 - 19:31:31 Uhr | presseportal.de

Limassol, Zypern - Play2Live (https://play2live io/en/) (P2L), die erste weltweit dezentrale Streaming-Plattform für Gamer und E-Sport-Fans, die auf Blockchain-Technologie basiert, richtet einen Venture Fund mit Fokus auf Seed-Investitionen für Gaming- und


Limassol, Zypern -Play2Live (https://play2live.io/en/) (P2L), die erste weltweit dezentrale Streaming-Plattform für Gamer und E-Sport-Fans, die auf Blockchain-Technologie basiert, richtet einen Venture Fund mit Fokus auf Seed-Investitionen für Gaming- und E-Sport-Projekte ein. Der Anfangswert des Fonds beträgt 2 Millionen USD.


In der Zukunft wird der Fonds an zusätzlichem Wert gewinnen und somit neue Partner anziehen.(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/632229/Play2Live_Logo.jpg )Alexey Burdyko, CEO und Gründer von Play2Live, wird einer der Managing Partner des Fonds sein. Burdyko gilt als einer der Branchenführer im E-Sport-Markt in Osteuropa und den GUS-Staaten.


Play2Live brachte unter seiner Leitung im Rahmen eines Token-Verkaufs Mittel von insgesamt 30 Millionen USD auf.Der Fonds ist auf Projekte aus Osteuropa und den GUS-Staaten ausgerichtet. Jedes Projekt wird einen Investitionsbetrag zwischen 50.000 und 150.000 USD erhalten. Das Fonds-Team hat bereits 48-stündige Hackathons in Minsk, Moskau und Kazan geplant, die Entwickler, Spezialisten für Spielentwicklung sowie Experten im Bereich maschinelles Lernen und Blockchain zusammenbringen.


Der Preisfonds für jeden Hackathon beläuft sich auf 10.000 USD. Während dieser Hackathons werden für den Fonds Projekte in den Bereichen Computervision in Spielen, intellektuelles Verhaltenstraining von Spielcharakteren, Optimierung von Spielstrategie, Spieldatenanalyse und Ergebnisprognosen von Matches gesucht.


Die Hackathons werden die ersten ihrer Art in Osteuropa sein, die Blockchain-Technologie und die Gaming-Branche verbinden. Darüber hinaus werden in den nächsten Monaten die ersten Deals des Fonds bekanntgegeben."Es ist für uns von enormer Bedeutung, den schnelllebigen, chancenreichen E-Sport-Markt zu unterstützen.


Jeden Tag erhalten wir Anrufe von Projektteams, die sich auf den Token-Verkauf vorbereiten, bzw. von verschiedenen Unternehmen, die Finanzinvestitionen suchen. Um ihnen so effizient wie möglich zu helfen und die vielversprechendsten Kandidaten zu finden, haben wir gemeinsam mit den Partnern und Investoren von Play2Live beschlossen, einen Fonds einzurichten und mit der Arbeit direkt zu beginnen.


Und natürlich ziehen wir eine potenzielle Synergie mit Play2Live in Betracht. Unsere Plattform bietet ein erweitertes Ökosystem für Partnerschaften mit vielversprechenden jungen Marktteilnehmern", so Alexey Burdyko.Das Fondsteam wird die internationalen Marktführer aus der Gaming-, E-Sport- und Venture-Branche vereinen.


Der Fonds wird einen erweiterten Beirat bilden, der sich aus Vertretern aktueller großer E-Sport-Unternehmen und Gaming-Marktexperten zusammensetzen wird. "Wir laden Investoren und andere Fonds herzlich zu einer Zusammenarbeit mit uns ein, da die Branche hervorragende Aussichten bietet und unser Verständnis von ihr einzigartig ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Präsident der Wirtschaftskammer fordert einen neuen Stil zwischen Sozialpartnerschaft, Politik und Wirtschaft


In der Debatte über die neue Datenschutzgrundverordnung fordert die deutsche Wirtschaft Änderungen


Prominenz aus Wirtschaft und Politik traf bei der Eröffnung der neuen, alten Heimat des Porsche Zentrums Salzburg zusammen


Berlin - Mehr als 550 Entscheider aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik sind seit gestern in der Hauptstadt auf dem Kongress der Inkassowirtschaft


Fünf-Sterne-Chef Di Maio: "Werden EU-Verträge in Frage stellen" – Fünf Sterne-Bewegung beansprucht Wirtschaft- und Industrieministerium


Die deutsche Wirtschaft ist empört über die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump


Was Ex-RTL-Vorstand Andreas Rudas nach fast 20 Jahren Auslandsarbeit der heimischen Wirtschaft rät


Wirtschaft: Schwanog Technologietage holen internationales Publikum nach Obereschach


Im Maschinenraum der Wirtschaft könnte die Blockchain-Technologie eine Revolution auslösen – oder scheitern


Lieber nicht so genau hinschauen: Datenschutz war für die Kanzlerin bislang immer nur dann interessant, wenn er in Sonntagsreden pauschal als Gefahr für Wirtschaft oder Sicherheit kritisiert werden konnte – für Details interessierte sie sich nie