Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Jüdische Intellektuelle kritisieren Bank für Sozialwirtschaft.
clock-icon10.01.2019 - 17:01:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mehr als 100 jüdische und israelische Intellektuelle haben in einem gemeinsamen Aufruf die "Bank für Sozialwirtschaft" für deren Umgang mit israelkritischen Kontoinhabern kritisiert

Bild: Knesset, über dts Nachrichtenagentur Bild: Knesset, über dts Nachrichtenagentur

"Als jüdische und israelische Akademiker und Intellektuelle verurteilen wir die laufende Kampagne, die darauf abzielt, die Jüdische Stimme und ihre Mitglieder zum Schweigen zu bringen, unabhängig davon, ob wir mit allen ihren Positionen übereinstimmen oder nicht", heißt es in dem Schreiben, über das die "taz" (Freitagsausgabe) berichtet.


In dem Streit geht es um die in Berlin ansässige Organisation "Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost". 2016 hatte die Bank das Konto der Organisation gekündigt. Begründung: Die Organisation unterstütze die BDS-Bewegung, die sich für einen Boykott israelischer Waren einsetzt. 2017 revidierte die Bank ihre Entscheidung und wurde daraufhin vom Simon-Wiesenthal-Center (SWC) in Los Angeles als antisemitisch bezeichnet.


Die Bank reagierte und beauftragte die Berliner Historikerin und Antisemitismus-Forscherin Juliane Wetzel zu prüfen, ob die "Jüdische Stimme" antisemitisch sei. Dass Deutsche "ein Urteil fällen, ob eine Gruppe von Juden und Israelis, darunter viele Nachkommen von Holocaust-Überlebenden, antisemitisch sei" halten sie für "lächerlich und schamlos", schreiben jetzt die Unterzeichner des Aufrufs.


Zu ihnen gehören gehören der US-Linguist Noam Chomsky, die Philosophin Judith Butler, die in Jerusalem lehrenden Soziologin Eva Illouz, der Publitzist Micha Brumlik und der israelische Historiker Moshe Zimmermann. Die Unterzeichner kritisieren nicht nur die "Bank für Sozialwirtschaft" sondern auch Einschüchterungsversuche der israelischen Regierung.


"Zivilgesellschaftliche Organisationen in Israel und weltweit, die sich für die Menschenrechte der Palästinenser einsetzen, werden von israelischen Offiziellen in zynischer Weise als Feinde des Staates, Verräter und zunehmend als Antisemiten abgestempelt", heißt es in dem Aufruf. Und: "Wir rufen die deutsche Zivilgesellschaft dazu auf, Antisemitismus unnachgiebig zu bekämpfen und dabei klar zu unterscheiden zwischen Kritik am Staat Israel, so hart sie auch ausfallen mag, und Antisemitismus."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der bisherige Botschafter in Israel und Ex-Sprecher des Wiener Außenministeriums, Martin Weiss, wird Botschafter in Washington


M2 Cobalt und Jervois Mining fusionieren, um Branchenführer zu werden HÖHEPUNKTE -          Freundliche Fusion zum Marktpreis, die zu einem größeren Unternehmen mit besserer Liquidität und


Die bisherige Co-Chefredakteurin Maria Jelenko-Benedikt verlässt Heute at mit Ende Jänner, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit


Der Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Geldmenge (Money Supply) und der Wirtschaft soll uns nachfolgend interessieren


Beim Weltwirtschaftsforum kommen die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammen, um über die Lage der Welt zu sprechen


Die Deutsche Bank-Aktie hat Glück, dass der Gesamtmarkt heute positiv tendiert


WELS Einen elektronischen Stempel, der mit einer App programmiert wird und auf Papier, Holz oder Servietten drucken kann: Dieses neue Produkt präsentierte das Welser Unternehmen Colop heute, Mittwoch


Der im Frankfurter TecDAX gelistete Linzer IT-Dienstleister S&T erfüllt die Gewinnziele für 2018, die im dritten Quartal deutlich angehoben worden sind, und will daher auch die Dividende kräftig erhöhen, wie das Unternehmen heute mitteilte


Wirtschaft, Sicherheit, Korruption: Darüber reden alle in Nigeria


Die Aareal Bank-Aktie hat sich vom Absturz im letzten Jahr wieder erholt, auch wenn noch ein großer Abstand zu den Hochs aus 2018 vorhanden ist