Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor.
clock-icon19.10.2018 - 15:12:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), hat VW-Chef Herbert Diess "Unfähigkeit" vorgeworfen

Bild: VW-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: VW-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Angesichts der jüngsten Einlassungen von Diess dränge sich die Vermutung auf, dass der Grund für dessen Vorgehen "in der Unfähigkeit der Automobilhersteller, gegebenenfalls aber nur des VW-Konzerns, zu finden ist, die aktuellen Anforderungen und Fragen an die Branche in der Klimapolitik, in der Dieselproblematik und bei alternativen Antrieben überzeugend zu beantworten", schreibt der Vassiliadis in einem Brief an Diess, über den das "Handelsblatt" (Samstagausgabe) berichtet.


Diess hatte in der vergangenen Woche der "Süddeutschen Zeitung" Verständnis für die Proteste gegen den Braunkohletagebau im rheinischen Revier geäußert. Was die Energiewirtschaft dort machen wolle, führe "unsere ganze Elektrifizierungsstrategie ad absurdum". Es habe keinen Sinn, Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, "wenn wir gleichzeitig den Strom dafür aus Braunkohle produzieren", hatte Diess gesagt.


Es sei für ihn "völlig unverständlich", dass man heute auch nur daran denke, ein Braunkohleabbaugebiet zu erweitern. Vassiliadis nimmt Anstoß daran, dass der VW-Chef andere Branchen anprangert. "Unter den führenden Persönlichkeiten der deutschen Unternehmenslandschaft, aber auch unter den Gewerkschaften und Betriebsräten war man sich bislang einig, dass in dem umfassenden und schwierigen Transformationsprozess zu einer CO2-armen Wirtschaft der Versuch einer Branche, Vorteile zulasten einer anderen Branche zu suchen, nur Verlierer und keine Gewinner hervorbringt", schreibt Vassiliadis an Diess.


Es folge "dem Gebot politischer Klugheit", in einem nicht immer industriefreundlichen Umfeld Zurückhaltung in der Kommentierung von Entwicklungen außerhalb des eigenen Geschäftsfeldes zu üben, schreibt der IG-BCE-Chef weiter. Diesen Grundsatz habe Diess "leichtfertig aufgegeben".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Tesla-Chef Elon Musk sieht in einem Blog-Beitrag extrem schwierige Herausforderungen auf das Unternehmen zukommen


Autostudie 2019: Mehrspuriges Wachstum zeichnet sich ab / Neue Antriebe stehen im Fokus / Mehr Umsätze mit Software und Daten geplant Hamburg - Die Autoindustrie in Deutschland verlagert ihr Wachstum zunehmend auf mehrere Standbeine: Neue Antriebsstrategien sind für 87 Prozent der Unternehmen der größte Wachstumstreiber der Automobilbranche


Wegen der Auswirkungen der Diesel-Krise, der weltweiten Handelskonflikte und des Brexit erwartet VW-Chef Herbert Diess für 2019 \"erneut ein anspruchsvolles Jahr für die Automobilindustrie\"


Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, hält das Ende des deutschen Steinkohle-Bergbaus für eine falsche Richtungsentscheidung


Abgang beim Wirtschaftsprüfer EY Schweiz-Chef Marcel Stalder gibt seinen Posten ab, teilte das Unternehmen heute mit


Liebe Leser,im vergangenen Jahr profitierte die US-Währung im Wesentlichen von drei Effekten: Die US-Wirtschaft lief rund, die US-Notenbank erhöhte beständig die Zinsen und durch die Steuerreform transferierten viele Unternehmen ihre im Ausland geparkten Gewinne zurück in die USA Das bedeutete eine zusätzliche Nachfrage nach US-Dollar und ließ den Greenback gegenüber anderen Währungen wie beispielsweise dem Euro aufwerten


Nach nur einem Jahr will Manor-Chef Stéphane Maquaire das Unternehmen verlassen


Die Wirtschaft wächst weltweit - und die Schulden kräftig mit: Sie entsprechen 318 Prozent der Wirtschaftsleistung von Privathaushalten, Unternehmen und dem öffentlichen Sektor


Arbeitnehmerschützer machen ernst: Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Montag mitteilte, haben Verdi und die Industriegewerkschaft IG BCE kurz vor einer neuen Tarifverhandlungsrunde zu Warnstreiks bei Uniper aufgerufen Demnach sollen am Dienstag die Mitarbeiter und Auszubildenden am Konzernsitz in Düsseldorf ganztägig die Arbeit niederlegen


Unternehmen will wachsen Verhandlungen mit IG Metall über "Standort- und Beschäftigungssicherung"