Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie: Mittel für Baukindergeld reichen nicht aus.
clock-icon12.06.2018 - 06:08:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (IW) Köln reichen die geplanten Mittel für das Baukindergeld nicht aus

Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

"Die Zahl der Ersterwerber ist 2016 weiter gesunken", heißt es in einem noch unveröffentlichten Bericht des IW Köln, über den das "Handelsblatt" berichtet. So hätten nur rund 600.000 Haushalte den Schritt von der Miete ins Eigenheim gewagt. Doch selbst auf Basis dieser geringen Zahl werde das Baukindergeld den gesteckten Kostenrahmen von zwei Milliarden Euro in dieser Legislaturperiode wohl "deutlich überschreiten".


Konkret rechnet das IW Köln mit 3,25 Milliarden Euro bis zu den nächsten Bundestagswahlen. Die Kosten könnten für den Fiskus leicht ausufern, warnt das Institut. In den 600.000 Haushalten lebten vor dem Erwerb des Wohneigentums gut 270.000 Kinder. Hätten all diese Familien Anspruch auf Baukindergeld, so beliefen sich die Kosten auf 325 Millionen pro Jahr und Förderjahrgang.


Die Zahl der Wechselhaushalte von Miete zu Eigentum war in den vergangenen Jahren jedoch volatil und in den Vorjahren höher. Die Kostenschätzung ist nach Darstellung des IW somit eher eine moderate Rechnung. Laut Koalitionsvertrag von Union und SPD sollen Familien für den Ersterwerb einer Wohnung oder eines Hauses 1?200 Euro pro Kind und Jahr erhalten, und zwar über einen Zeitraum von zehn Jahren.


Das könnte Sie auch interessieren:

 Kipushi Kobalt-Kupfer Projekt Update Höhepunkte-          Update der Technischen Studie abgeschlossen-          Ausschreibung der größten


LPI-EF: Fahren unter Einfluss berauschender Mittel


Düsseldorf - Die deutsche Wirtschaft und führende Ökonomen haben die Bundesregierung vor massiven wirtschaftlichen Folgeschäden gewarnt, sollten die Grenzkontrollen in Bayern noch für längere Zeit fortgesetzt oder ausgeweitet werden


eSports-Studie 2018 http://ots de/Ls4HWH Düsseldorf - - Bei Bekanntheit und Umsatz setzt sich der Positivtrend fort: 2020 wird eSports ein weltweiter Milliardenmarkt sein - Der durchschnittliche eSports-Zuschauer ist jung, männlich und gut ausgebildet - aber


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Slip oder Boxershorts? Das scheint nicht nur Geschmackssache zu sein, denn einer US-Studie zufolge produzieren Männer in Boxershorts mehr Spermien


Die Auflagenzahlen der meisten Blätter zeigen seit Jahren nach unten, nun zeigt die repräsentative Studie "New Storytelling": Nur 57 Prozent der Befragten glauben daran, dass Printmedien im Jahr 2028 noch eine Rolle spielen


Eine Studie zeigt: Männer, die Boxershorts gegenüber anderen Unterhosen bevorzugen, haben mehr Spermien


Die Lage ist noch gut, aber die Aussichten sind schlecht - diese Stimmung macht sich in der globalen Wirtschaft breit


Das Biopharmaunternehmen Basilea startet eine Phase-III-Studie mit seinem Antibiotikum Ceftobiprol