Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Telekom-Cybersicherheitschef will härtere Strafen für Hacker.
clock-icon13.01.2019 - 00:02:14 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem massenhaften Datendiebstahl, bei dem ein Schüler aus Hessen die Daten von rund 1 000 Politikern, Prominenten und Journalisten ausgespäht und veröffentlicht haben soll, fordert Thomas Tschersich, seit 2014 Leiter Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom, härtere Strafen für Cyberkrimenelle

Bild: Deutsche Telekom, über dts Nachrichtenagentur Bild: Deutsche Telekom, über dts Nachrichtenagentur

"Viele Gerichte behandeln den digitalen Einbruch immer noch wie ein Kavaliersdelikt. Dabei haben heute viele Menschen auf ihren Computern wertvollere Daten und Informationen, als sie in ihrer Wohnung rumliegen haben. Also sollte der digitale Einbruch genauso hart bestraft werden, wie der tatsächliche Wohnungseinbruch", sagte Tschersich der "Bild am Sonntag".


Leider fehle bei vielen Richtern "das nötige IT-Wissen, die nötige Qualifikation". Hier brauche es "dringend Nachschulungen und einen gemeinsamen Wissensaustausch", so Tschersich weiter. Die Telekom registriere mittlerweile Zwölf Millionen Cyber-Attacken täglich. Die allermeisten würden automatisch abgewehrt.


Das könnte Sie auch interessieren:

MDS Global Ltd , ein führender BSS-as-a-Service-Anbieter, gab heute bekannt, dass iD Mobile, einer der größten britischen Mobilfunkprovider (MVNO), einen neuen Vertrag mit dem Unternehmen abgeschlossen hat


 TORONTO, Ontario, 25 Juni 2019 ? Spacefy Inc (?Spacefy? oder das ?Unternehmen?) (CSE: SPFY), das Unternehmen, das einen auf dem Prinzip der Sharing Economy beruhenden Marktplatz für inspirierende Flächenvermietungen für die


Berlin/Wien - Employer Branding: Vom Trendthema zum Must-Have im Unternehmen


Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Eine große Mehrheit der PR-Mitarbeiter ist im Urlaub für das Unternehmen erreichbar