Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
RWE-Betriebsrat bangt um Arbeitsplätze.
clock-icon11.10.2018 - 09:49:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst bangt der RWE-Betriebsrat um die Arbeitsplätze des Essener Energiekonzerns

Bild: RWE, über dts Nachrichtenagentur Bild: RWE, über dts Nachrichtenagentur

"Unsere Befürchtung ist, dass die Beschäftigten die Zeche zahlen müssen und Stellen wegfallen", sagte die Betriebsratsvorsitzende von RWE Power am Standort Essen, Silke Boxberg, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Die Arbeitsplätze im Tagebau, in den Kraftwerken und in den Zentralen Essen und Köln sind massiv bedroht." Im Tagebau Hambach, den angeschlossenen Kraftwerken und Betrieben sind Unternehmensangaben zufolge rund 4.600 Mitarbeiter beschäftigt.


"Wir befürchten einen Domino-Effekt, der sich auf das ganze Unternehmen auswirkt", sagte Boxberg. In einem Brief an die Beschäftigten bestätigte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz, dass der Konzern seine Braunkohleförderung drosseln wird. "In einer ersten Bewertung gehen wir davon aus, dass wir zehn bis 15 Millionen Tonnen Braunkohle jährlich weniger fördern", heißt es in dem Schreiben, über das die Zeitung berichtet.


Schmitz bezeichnete die Gerichtsentscheidung als "schmerzhaft und kaum nachvollziehbar" und verwies auf "Unsicherheit, die dieser Beschluss mit sich bringt". Der RWE-Chef deutet in dem Brief an, dass die Auswirkungen auch für die Beschäftigten spürbar werden dürften. "Zu diesem Zeitpunkt kann ich Ihnen die Sorge um die Zukunft leider nicht gänzlich nehmen", so Schmitz.


"Unser Aktienkurs ist stark eingebrochen, unser Unternehmen hat rund zwei Milliarden Euro an Wert verloren." Städte wie Essen, Dortmund und Mülheim gehören zu den großen RWE-Aktionären. "Wir stehen zu unserem Engagement bei RWE", sagte der Chef der Dortmunder Stadtwerke DSW21, Guntram Pehlke, der WAZ.


Das könnte Sie auch interessieren:

Tactile, ein Unternehmen aus dem Markt "Gesundheitsausrüstung", notiert aktuell (Stand 02:19 Uhr) mit 70,66 USD deutlich im Plus (+1 76 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GM Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir Tactile einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Köln - - Mehr Zusagen für Investitionen in Afrika - Deutsches Geschäft stabil auf hohem Niveau - Neue Angebote für Unternehmen in Entwicklungsländern 2018 hat die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH ihren erfolgreichen Weg fortgesetzt: Sie sagte mit 1,9 Mrd


Es gibt kein Unternehmen auf der Welt, das wie Amazon (WKN:906866) ist


München - Anbei eine aktuellen Pressemitteilung des ifo-Instituts: "Die deutsche Wirtschaft ist 2018 nur ganz knapp einer Rezession entgangen " Mit dieser Einschätzung hat der ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser reagiert auf die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes


Nach dem Aus für den A380 wollen Betriebsrat und IG Metall bei Airbus um den Erhalt aller Arbeitsplätze kämpfen


Neun von zehn neuen Unternehmen sind Dienstleister Sie schaffen auch mehr Arbeitsplätze in der Stadt


Aus Zuckerrohrabfällen will das Ingolstädter Unternehmen Prolignis AG auf Kuba Energie gewinnen


Die rheinland-pfälzische Wirtschaft hat zum Jahreswechsel einer Umfrage unter Unternehmen zufolge spürbar an Schwung verloren


Energieversorger sind den Risiken der Wirtschaft ausgesetzt und können wie jedes andere Unternehmen insolvent gehen


Der umstrittene Stromversorger BEV Energie ist pleite Das Unternehmen aus München stand seit längerem wegen seines fragwürdigen Geschäftsmodells in der Kritik