Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Deutscher Mieterbund erwartet weitere Musterfeststellungsklagen.
clock-icon17.10.2019 - 17:54:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach der ersten Musterfeststellungsklage im Mietrecht am Oberlandesgericht (OLG) München erwartet der Deutsche Mieterbund im gesamten Bundesgebiet weitere Prozesse

Bild: Mietwohnungen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Mietwohnungen, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn Mieter gemeinsam klagen, eröffnet das im ganzen Land neue Wege im Kampf gegen überhöhte Mieten", sagte der Pressesprecher des Deutschen Mieterbunds, Ulricht Ropertz, der "Bild-Zeitung" (Freitagsausgabe). Es sei ein "wegweisendes Urteil", das die Rechte von Mietern "deutlich stärken könnte", so der Mieterbund-Pressesprecher weiter.


Das Oberlandesgericht München hatte am Dienstag dem örtlichen Mieterverein Recht gegeben. Der Verein klagte stellvertretend für mehr als 130 Mieter einer Wohnanlage im Münchener Stadtteil Schwabing gegen eine drastische Mieterhöhung, die mit Modernisierung begründet wurde. Für die Klageart müssen sich mindestens 50 Mieterparteien in vergleichbarer rechtlicher Lage anschließen.


Der Deutsche Mieterbund rechnet bundesweit mit weiteren Prozessen, in denen es um einen Streit wie in München geht. "Uns sind viele weitere Fälle dieser Art bekannt", sagte Ropertz. Interessant sei die Musterfeststellungsklage zudem für Mieter, die bisher die finanziellen Risiken eines Gerichtsverfahrens nicht eingehen wollten.


Aber auch für weitere Fälle sei die Klageart geeignet, so der Mieterbund-Pressesprecher weiter. "In der Praxis geht es vor allem um Mieter in größeren Wohnanlagen", sagte Ropertz der "Bild-Zeitung". Für den Einzelnen entstünden keine Kosten. Mögliche Anwendungen laut Mieterbund: "Wenn der Vermieter Betriebskosten abrechnet, die er nicht umlegen darf, etwa Reparaturkosten".


Das könnte Sie auch interessieren:

TLG IMMOBILIEN AG, DE000A12B8Z4


BodenWert Immobilien AG,


Godewind Immobilien AG, DE000A2G8XX3


Die Ermittlungen der schwedischen Justiz gegen Wikileaks-Mitgründer Julian Assange wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung werden eingestellt