Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gründer des Anonymisierungsnetzwerks Tor lehnt Smartphones ab.
clock-icon09.02.2019 - 06:01:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Roger Dingledine, Mitbegründer des Anonymisierungsnetzwerks Tor, will auch bei mobiler Kommunikation unabhängig und anonym bleiben

Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur

"Ich habe kein Smartphone", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Samstagsausgabe). "Ich bin also nicht in diese Google- oder Apple-Welt eingesperrt." Im Internet nutze er ein ganzes Bündel verschiedener Suchmaschinen. "Google hat zwar eine gute Suchmaschine, doch es ist für Tor-Nutzer kaum möglich, mit Google zu arbeiten", erklärte er dem Blatt.


"Oft bekommt man angezeigt, dass man für einen gefährlichen Nutzer gehalten wird. Google denkt nicht an Nutzer, die vorsichtig mit ihren Daten sein wollen." Mit anderen Suchmaschinen funktioniere es über Tor bestens. Dass Tor oft mit Kriminalität im Darknet gleichgesetzt werde, verurteilt er. "Wir schreiben bloß Software, die gut und leicht und sicher zu nutzen sein soll", sagte er dem Blatt.


"Und dann machen einige Redakteure Fernsehsendungen über Hacker mit Kapuzenpullis in dunklen Räumen, viele sehen das - es ist schwer, diese mediale Wirkung wieder aufzuheben, den Menschen zu sagen, worum es bei Tor wirklich geht. Diese Medien verdienen viel Geld, indem sie den Menschen Angst vor dem Internet machen.


Wir versuchen bloß, Sicherheitswerkzeuge herzustellen, die einfach zu benutzen sind. Das sind sehr verschiedene Welten." Auf mutmaßliche Darknet-Seiten, deren Adresse mit "onion" endet, griffen von bis zu acht Millionen Tor-Nutzern täglich nur etwa 3,5 Prozent zu, berichtete er. Und nur wenige dieser Seiten seien wohl kriminell - die meistgenutzte Onion-Seite sei jene von Facebook.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Mehr als 50 Prominente aus Politik, Kultur und Wirtschaft unterstützen die große BRIGITTE-Kampagne gegen den Pay Gap zwischen Frauen und Männern, darunter Robert Habeck, Wolke Hegenbarth, Julia Jäkel, Guido Maria Kretschmer, Fränzi Kühne, Ildikó von Kürthy, Motsi Mabuse, Sahra


Einbruch - Karitatives Unternehmen


Frankfurt am Main - - Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen im vierten Quartal erwartungsgemäß abgeschwächt, mit +6,6 % gegenüber dem Vorjahr immer noch kräftig - Investitionsausgaben und Finanzierungsbedarf der Unternehmen legen zu, Kreditvergabe bei langfristigen Krediten gewinnt an


Personalis, Inc , ein führendes Unternehmen im Bereich der fortgeschrittenen Genomik bei Krebs, gab heute bekannt, dass das Unternehmen am 24