Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gründer des Anonymisierungsnetzwerks Tor lehnt Smartphones ab.
clock-icon09.02.2019 - 06:01:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Roger Dingledine, Mitbegründer des Anonymisierungsnetzwerks Tor, will auch bei mobiler Kommunikation unabhängig und anonym bleiben

Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur

"Ich habe kein Smartphone", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Samstagsausgabe). "Ich bin also nicht in diese Google- oder Apple-Welt eingesperrt." Im Internet nutze er ein ganzes Bündel verschiedener Suchmaschinen. "Google hat zwar eine gute Suchmaschine, doch es ist für Tor-Nutzer kaum möglich, mit Google zu arbeiten", erklärte er dem Blatt.


"Oft bekommt man angezeigt, dass man für einen gefährlichen Nutzer gehalten wird. Google denkt nicht an Nutzer, die vorsichtig mit ihren Daten sein wollen." Mit anderen Suchmaschinen funktioniere es über Tor bestens. Dass Tor oft mit Kriminalität im Darknet gleichgesetzt werde, verurteilt er. "Wir schreiben bloß Software, die gut und leicht und sicher zu nutzen sein soll", sagte er dem Blatt.


"Und dann machen einige Redakteure Fernsehsendungen über Hacker mit Kapuzenpullis in dunklen Räumen, viele sehen das - es ist schwer, diese mediale Wirkung wieder aufzuheben, den Menschen zu sagen, worum es bei Tor wirklich geht. Diese Medien verdienen viel Geld, indem sie den Menschen Angst vor dem Internet machen.


Wir versuchen bloß, Sicherheitswerkzeuge herzustellen, die einfach zu benutzen sind. Das sind sehr verschiedene Welten." Auf mutmaßliche Darknet-Seiten, deren Adresse mit "onion" endet, griffen von bis zu acht Millionen Tor-Nutzern täglich nur etwa 3,5 Prozent zu, berichtete er. Und nur wenige dieser Seiten seien wohl kriminell - die meistgenutzte Onion-Seite sei jene von Facebook.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Internet-Adressverwaltung ICANN hat vor einem groß angelegten Angriff auf eine Schlüsselstelle des weltweiten Netzes gewarnt


Shantou Dongfeng Printing Factory, ein Unternehmen aus dem Markt "Papierverpackung", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 9,54 CNH mehr oder weniger unverändert (-0 03 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Shanghai Auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien haben wir eine Einschätzung zum aktuellen Niveau für Shantou Dongfeng Printing Factory entwickelt


Entrust Datacard, ein führender Anbieter von Technologielösungen für Trusted Identity und sichere Ausgabe, gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von nCipher Security, dem marktführenden Unternehmen im Bereich Mehrzweck-Hardware-Sicherheitsmodule (GP HSM) von Thales unterzeichnet hat, das seit Januar 2019 als eigenständiges Unternehmen innerhalb von Thales tätig ist


Trotz der nach wie vor geringen Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen mit Frauen wehrt sich ein wichtiger Lobbyverband gegen mögliche gesetzliche Regelungen


Eine Wirtschaftsumfrage zeigt: Die Unternehmen im Bezirk Rheinfelden sind mit dem Geschäftsjahr 2018 besonders zufrieden


Evan Williams war einer der Gründer von Twitter Nun zieht er sich aus der Konzernleitung zurück


Seit es Smartphones gibt, sehen sie ziemlich gleich aus Faltbare Displays könnten das nun ändern


Gefälschte Pässe, Stundenlohn von 4,50 Euro und 16 Stunden-Dienste: Verdi-Chef Frank Bsirske sieht die Arbeitsbedingungen in Unternehmen wie Hermes sehr kritisch


Bitte stellen Sie ihr Unternehmen kurz vor?Die onoff AG, mit ihren Tochtergesellschaften, ist ein führender mittelständischer Partner für Prozessautomatisierung und Digitalisierung für Industrie 4 0-Lösungen


Sommer, Sonne, Sonnenenergie: Diesen Traum von emissionsfreier Energie will ein Berliner Unternehmen auf dem Wasser der Spree verwirklichen