Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff fühlt sich von Haifischen umgeben.
clock-icon17.10.2018 - 15:02:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hält fortgesetzte Attacken gegen die Konzernführung für möglich

Bild: Statistik, iStockphoto.com / Nikada Bild: Statistik, iStockphoto.com / Nikada

"Ich bin mir meines Umfelds bewusst. Da sind Haifische dabei", sagte Kerkhoff dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 11/2018). Namen nannte er nicht. Kerkhoff zeigte sich überrascht über den Ausgang der Führungskrise, in die Thyssenkrupp nach den Rücktritten seines Vorgängers Heinrich Hiesinger und von Aufsichtsratschef Ulrich Lehner im Sommer gerutscht war.


Über Monate hinweg hatten die Anteilseigner um eine neue Strategie für den Konzern gerungen und vergeblich nach Kandidaten für die vakanten Spitzenpositionen gesucht. Ende September hatte der Aufsichtsrat dann den Plan des Vorstands zur Aufspaltung des Unternehmens abgesegnet und Interimschef Kerkhoff für fünf Jahre zum CEO berufen.


Der Vorstand unter Kerkhoff hatte vorgeschlagen, das Industrie- und das Werkstoffgeschäft voneinander zu trennen. Diese Strategie nahm der Aufsichtsrat nach Darstellung Kerkhoffs ohne Änderungen an. "Wir haben den Vorschlag so gemacht, wie er jetzt umgesetzt wird", sagte er. "Wir waren schon überrascht, wie schnell der Aufsichtsrat sich einig war." Der Thyssenkrupp-Chef zugleich, dass er sich nicht daran störe, dass seine Berufung von manchen als Notlösung wahrgenommen werde.


"Das ist mir egal", sagte er dem Wirtschaftsmagazin. "Es wäre ein Leichtes gewesen zu gehen. Ich genieße einen guten Ruf, es mangelt nicht an Angeboten." Doch ihm lägen die Mitarbeiter und das Unternehmen sehr am Herzen, sagte er. "Ich laufe nicht weg."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Chinesische Unternehmen drängen deutsche Firmen aus dem Markt Marburg


Proteste in Frankreich, tierische Feierlichkeiten und ein neuer Grünen-Chef - das und mehr in den Bildern des Tages vom Samstag


Zum ersten Mal seit 2015 ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder leicht geschrumpft


Industriepräsident Dieter Kempf hat vor gravierenden Folgen für Unternehmen in ganz Europa gewarnt, sollte Großbritannien ungeordnet aus der EU austreten


Wer wird neuer Chef der Städteregion Aachen? Im ersten Wahlgang holten die Kandidaten von SPD und CDU die meisten Stimmen


Die „Lindenstraße“ wird abgewickelt CSU-Chef Horst Seehofer geht


Siltronic, ein Unternehmen aus dem Markt „Halbleiterausrüstung“, notiert aktuell (Stand 08:22 Uhr) mit 80,66 EUR fast gleich (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Xetra Unsere Analysten haben Siltronic nach 7 Kriterien bewertet


Heute wird wieder verteilt, als gäbe es kein Morgen Noch sind die Zinsen niedrig, wächst die Wirtschaft


Der Europapolitiker Manfred Weber will nicht neuer CSU-Chef werden - und sorgt mit dieser Entscheidung dafür, dass nun mehr denn je alle Blicke auf Markus Söder gerichtet sind


Für Mitarbeiter ist es leichter geworden, ihre Unternehmen zu täuschen