Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Kommission: Plattformen müssen Terror-Inhalte schneller löschen.
clock-icon12.09.2018 - 12:55:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Wenn Internetplattformen terroristische Inhalte nicht schnell genug löschen, sollen ihnen nach Angaben von EU-Sicherheitskommissar Julian King künftig drakonische Geldstrafen drohen

Bild: Container, ad-hoc-news.de Bild: Container, ad-hoc-news.de

"Der potenzielle Schaden, der durch terroristische Inhalte verursacht wird, steigt dramatisch mit jeder Stunde, in der sie online bleiben, sich verbreiten und gefährdete, oft junge Menschen radikalisieren", sagte King den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Ein Gesetzesvorschlag der Kommission sehe deshalb vor, dass die Internetplattformen verpflichtet werden, terroristische Inhalte innerhalb einer Stunde zu löschen, wenn sie Löschungsanordnungen von der Polizei oder den Justizbehörden erhalten.


King zeigte sich zuversichtlich, dass die große Mehrheit der Internetplattformen kooperativ sein werde. Dennoch würden effektive Sanktionen benötigt, sagte King mit Blick auf die geplanten hohen Strafandrohungen: Im Fall eines systematischen Verstoßes gegen die Löschanordnungen solle eine Geldstrafe von bis zu vier Prozent des weltweiten Umsatzes verhängt werden können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die EU-Kommission drängt auf den Bau der umstrittenen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Lyon und Turin (TAV)


Die EU-Kommission warnt die verbleibenden Mitgliedstaaten der Gemeinschaft davor, den Briten bei den Notfallplanungen für einen harten Brexit ohne Austrittsabkommen zu weit entgegenzukommen


Berlin - Die kleinen und mittelständischen lokalen Medienhäuser begrüßen die Einigung im Trilog-Verfahren zwischen dem Europäischen Parlament, der Kommission und dem EU-Rat zur Reform des EU-Urheberrechts "Der gefundene Kompromiss für ein europäisches Verlegerrecht ist ein wichtiges Signal für den Erhalt einer vielfältigen und unabhängigen lokalen Presselandschaft in Deutschland",


Der Sprecher der Gelbwesten in Stuttgart, Ioannis Sakkaros, hat die Entscheidung der EU-Kommission, den Verzicht auf Fahrverbote in deutschen Städte zu ermöglichen, als völlig unzureichend kritisiert


Die neue Aktionärsrichtlinie wird den Kampf von aktivistischen Investoren um Einfluss auf börsennotierte Unternehmen in der EU verstärken – auch in Österreich


Das neue EU-Urheberrecht und speziell der Artikel 13 sorgen im Internet für Ärger


Das EU-Rahmenabkommen spaltet die Wirtschaft Soll die Schweiz zustimmen? Darüber diskutiert Dirk Schütz mit seinen Gästen


Die indische Regierung will Betreiber von sozialen Plattformen und Nachrichtendiensten dazu verpflichten, gegen «rechtswidrige Inhalte» vorzugehen


Tja liebe Leute, Artikel 13 des EU-Urheberrechts ist beschlossen von EU-Rat, Parlamentsvertretern und EU-Kommission


Die Parteien und die Wirtschaft müssen in der Konsultation zum Rahmenvertrag mit der EU Farbe bekennen