Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Scholz: Finanzkrise kostet Bund über 30 Milliarden Euro.
clock-icon13.09.2018 - 20:02:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zehn Jahre nach dem Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) erstmals die Kosten für den Bund beziffert

Bild: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Für den Bund kommt er auf "bislang etwas mehr als 30 Milliarden Euro". Ähnlich hoch dürfte nach seinen Worten der Anteil der Länder sein. "Die genaue Bilanz lässt sich erst ziehen, wenn alle Maßnahmen in einigen Jahren zu einem Abschluss gebracht worden sind", schreibt der SPD-Politiker in der FAZ.


Auf eine konkrete Summe für die Finanzkrise will sich das Bundesfinanzministerium nicht festlegen lassen. Etwa die Hälfte der Aufwendungen liege in der Hoheit der Länder, argumentiert es. Zudem weist es darauf hin, dass sich die Zahlen noch verändern können. In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hat das Finanzministerium detailliert aufgelistet, welches Finanzinstitut wann mit welchen Mitteln gestützt worden ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Allianz-Konzern hat seinen Jahresüberschuss 2018 um 9,7 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro gesteigert


Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministerium haben Airbus und einige Zulieferer 2002 ein Darlehen des Bundes in Höhe von 1,095 Milliarden Euro zur Entwicklung des A380 erhalten


Der deutsche Profifußball hat in der Saison 2017/18 mit 4,42 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord erreicht


Wien (www fondscheck de) - Thomas Herbert, Head of Portfolio Management bei Ethenea und Co-Manager des rund 4,3 Milliarden Euro schweren Ethna-Aktiv Fonds (ISIN LU0431139764/ WKN A0X8U6), verlässt den Asset Manager aus persönlichen Gründen, so die Experten von "FONDS professionell" Eine entsprechende Meldung des Branchendienstes Citywire Deutschland habe die Gesellschaft gegenüber FONDS professionell ONLINE auf Anfrage bestätigt


5,7 Milliarden Euro wollen zwei Beteiligungsfirmen für Scout24 zahlen


Der Anzeigenportal-Betreiber wird inklusive Schulden mit 5,7 Milliarden Euro bewertet


Zwischen Tscheljabinsk und Jekaterinburg soll eine neue Zugschnellstrecke für rund vier Milliarden Euro entstehen


Aufstrebende Militärmächte wie China und Saudi-Arabien geben Milliarden Euro für Rüstung aus


So viel Geld war Finanzinvestoren noch keine andere Firma in Deutschland wert: Blackstone und Hellman & Friedman wollen Scout24 für 5,7 Milliarden Euro kaufen


Die Deutsche Bank sollte den Opfern der Finanzkrise in den USA mit Milliarden Dollar helfen