Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zwei Drittel der Start-ups haben staatliche Förderung beantragt.
clock-icon20.07.2018 - 14:47:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zwei Drittel der Start-ups haben eine staatliche Förderung beantragt

Bild: Glasfassade an einem Bürohaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Glasfassade an einem Bürohaus, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Bitkom unter mehr als 300 deutschen Start-ups. Jeder zweite Gründer (47 Prozent) hat mindestens eine Form von finanzieller staatlicher Förderung in Anspruch genommen. Vor allem bei den ersten Schritten zum Start-up bekommen Gründer staatliche Hilfe.


So haben 24 Prozent der Gründer Beratungs- und Coachingzuschüsse erhalten, 22 Prozent Material-, Sachkosten- und Personalzuschüsse sowie 21 Prozent ein Gründungsstipendium. Einen staatlichen Kredit hat jedes neunte Start-up (elf Prozent), eine staatliche Beteiligung in Form von Risikokapital hat jedes elfte Start-up (neun Prozent) in Anspruch genommen.


Ein Verzicht auf Förderung wird zumeist mit einem hohen bürokratischen Aufwand (66 Prozent) begründet. Ebenfalls beklagt wurde ein mangelhafter Überblick über die Angebote (43 Prozent) oder fehlende Zeit und fehlendes Personal, um sich zu informieren (35 Prozent). Jeder fünfte Gründer (21 Prozent) verzichtete auf eine Antragstellung, weil ihm die Erfolgsaussichten zu gering erschienen (21 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Drittel der Bundesbürger sind dafür, den Solidaritätszuschlag bis spätestens 2021 anzuschaffen


Ein Jahr nach dem Start der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) haben sich bereits mehr als 30 Start-ups bei der Finanzaufsicht Bafin um eine Erlaubnis beworben, mit der sie als Zahlungsinstitute agieren können, berichtet das \"Handelsblatt\" (Dienstagausgabe)


München - Digitalisierung des Personalwesens erhöht die Effizienz um 20 bis 30 Prozent - Gleichzeitig steigen Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitgeberattraktivität - Ein Drittel der Personalabteilungen arbeitet noch immer primär mit manuellen Prozessen Vertrieb, Produktion, IT: Die Digitalisierung der Unternehmen in Deutschland


Berlin - - Weitere 7,6 Millionen Deutsche geraten durch Jahresrechnungen im Januar ins Kontominus - Zwei Drittel der Disponutzer sind länger als einen Monat im Minus - Dispokredite sind mit durchschnittlich 8,29 % Zinsen teuer und riskant Durch Weihnachten und


Überarbeiteter Crossover geht nur mit Top-Motor und in zwei Varianten an den Start Ende Februar 2018 hat Ford den überarbeiteten Edge erstmals vorgestellt


Liebe Leser,im vergangenen Jahr profitierte die US-Währung im Wesentlichen von drei Effekten: Die US-Wirtschaft lief rund, die US-Notenbank erhöhte beständig die Zinsen und durch die Steuerreform transferierten viele Unternehmen ihre im Ausland geparkten Gewinne zurück in die USA Das bedeutete eine zusätzliche Nachfrage nach US-Dollar und ließ den Greenback gegenüber anderen Währungen wie beispielsweise dem Euro aufwerten


Bei der Pitch Night des Start-up-Hubs in Wien wurden zwei Jungunternehmen ausgezeichnet


Die Berliner Digitalbank N26 steigt in die Riege der Start-ups auf, die mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet werden


Papiere des Betreibers von Messengerdienst Snapchat verlor mehr als elf Prozent – Facebook-Konkurrent büßte seit IPO vor zwei Jahren zwei Drittel an Wert ein


Es kann getrost von einem besonders blutigen Start in das neue Jahr gesprochen werden: 2019 ist erst knappe zwei Wochen alt, dennoch sind bereits jetzt vier kaltblütige Morde zu beklagen